Chodorkowski zu Fall Nawalny: 'Westen soll handeln, nicht reden'

Chodorkowski zu Fall Nawalny: 'Westen soll handeln, nicht reden'

20.01.2021 00:27:00

Chodorkowski zu Fall Nawalny: 'Westen soll handeln, nicht reden'

Der frühere Milliardär saß selbst jahrelang in Sibirien in einem Straflager. Er fordert nach Alexej Nawalnys Verhaftung Taten.

"Alternder Autokrat Putin"Chodorkowski sagte dazu: „Die Festnahme Nawalnys bedeutet, dass das Putin-Regime, sein Banditenregime, sich totalitärer Methoden bedient, um die Gesellschaft unter Druck zu setzen.“ Den russischen Präsidenten Wladimir Putin nannte Chodorkowski einen „alternden Autokraten“. „Putin fühlt, dass er zeigen muss, dass er das Leittier in der Herde ist“, sagte er. „Oder diese Leute werden glauben, dass er nicht mehr der Platzhirsch ist.“

Kurz sieht in EU breite Front für „Grünen Pass“ Dunkelziffer-Studie: Hatten drei Mio. Österreicher bereits Corona? 25.000 Euro Strafe: Deutschland will gegen Impf-Vordränger vorgehen

Der mittlerweile 57-jährige Chodorkowski gehörte zu den Oligarchen, die in dem Chaos nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion riesige Reichtümer angehäuft hatten. Später überwarf er sich mit Präsident Putin und wurde 2003 wegen Steuerhinterziehung verhaftet. Er kam ins Arbeitslager, aus dem er 2013 entlassen wurde. Chodorkowskis Ölkonzern Yukos wurde zerschlagen.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Weiterlesen: KURIER »

Selbst regeln ... ist Russe und soll sichs selbst regeln oder leiser werden. Das muss sich Krawalny mit Putin ausmachen, was geht das den Westen an. Nawalny ist ein Rassist.Ein„Wolf im Schafspelz“. Ich erinnere mich nur allzu gut an seine Aussage im Georgien-Krieg 2008, als er die Georgier als „Nagetiere“ bezeichnete. Migranten sind in seinen Augen „Kakerlaken“ und Jean Marie Le Pen ein „respektabler Politiker“.