China - vom Verursacher zum Gewinner der Pandemie?

China übernimmt in der Weltordnung freigewordene Plätze der USA. Vom Verursacher zum Gewinner der Pandemie?

23.05.2020 10:15:00

China übernimmt in der Weltordnung freigewordene Plätze der USA. Vom Verursacher zum Gewinner der Pandemie?

Corona schafft eine neue Welt. Es wird Sieger und es wird Verlierer geben. Für den Korrespondenten des „Spiegel“ in Peking ist das Match praktisch ...

Die eigene Schuld vergessen machenChinas Führung ist in der Corona-Pandemie eine erstaunliche Wende gelungen: vom Verursacher zum Gewinner. Seither strömt einTsunami von Hilfslieferungenund Hilfsgeldern in alle Welt und lässt Pekings Schuld an der Pandemie vergessen. Daran ändert auch nichts, dass Trump einen wilden - und gefährlichen - antichinesischen Wahlkampf führen wird, weil er alle anderen Karten verspielt hat. Am Ende werden die USA allein da stehen.

Van der Bellen: Friedliche Proteste „verständlich“ Umfrage: 62% von Arbeit des Kanzlers überzeugt Demos: Anschober fordert besseren Pandemieschutz

Zwei AUA-Maschinen mit 1,5 Millionen Atemschutzmasken und 450.000 Schutzanzügen aus China an Bord landeten in Wien-Schwechat.(Bild: APA/Georg Hochmuth)Aber will die Welt wirklich unter Führung des chinesischen, unheimlich tüchtigen Systems leben? Ein System ohne persönliche Freiheiten; ohne Freiheit, seine Meinung zu verbreiten; ein System,

; ein System, das Hunderttausende Uiguren in „Umerziehungslager“ steckt; ein alles überwuchernder Überwachungsstaat?Wer in China über die Pandemie berichtet, lebt gefährlichDaran hat sich nichts geändert. Im Gegenteil. Wer in China über die Corona-Pandemie berichtet, lebt gefährlich.

Ein Journalist nach dem anderen verschwindetoder wird zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. So Chen Jieren. Er war früher sogar im chinesischen Propagandapparat tätig, wechselte die Seiten und wurde ein erfolgreicher Blogger. Das wollte der Polizeistaat nicht dulden: 15 Jahre Haft wegen „Störung der Ordnung“. Er habe Funktionäre verunglimpft und überhaupt „Ärger angezettelt“.

In der Länderliste der Vereinigung „Reporter ohne Grenzen“, die sich für die Medienfreiheit weltweit einsetzt, rangiert China ganz unten auf Platz 177 von 180. Mehr als 100 Journalisten sind laut dieser Angaben in China in Haft. Oder sie verschwinden unbekannten Aufenthalts als „Nestbeschmutzer“ nach missliebigen Berichten über die Corona-Krise in China.

Am 6. Februar ist in Wuhan Chen Qiushi verschwunden. Als sogenannter Bürgerjournalist hatte er zuvor zwei Wochen lang in den sozialen Netzwerken über die Corona-Epidemie berichtet, über überfüllte Krankenhäuser und abgewiesene Patienten, die keine medizinische Hilfe bekamen.

Der Corona-Blogger aus dem Wuhan-Spital, Chen Qiushi (34): am 6. Februar einfach verschwunden(Bild: AP)„Vor mir das Virus, hinter mir die chinesische Staatsmacht!“„Vor mir ist das Virus und hinter mir ist die chinesische Staatsmacht“, erzählte er damals. „Aber solange ich in dieser Stadt bin, werde ich berichten. Und ich berichte nur das, was ich sehe und was ich höre. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Glaubt ihr denn, ich habe Angst vor der Kommunistischen Partei Chinas?“ Wer nicht hören will, muss fühlen. Chen Qiushi wurde aus dem Verkehr gezogen.

Anti-Rassismus-Demo ohne Babyelefant hat Folgen Stehen demnächst 6000 Flüchtlinge an EU-Grenze? Podcast: Führt Donald Trump die USA in den Abgrund?

Nach dramatischem Video verschwundenEbenfalls Anfang Februar filmt der chinesische Videoblogger Fang Bin mit seinem Handy dramatische Szenen vor und in Krankenhäusern in Wuhan: einen Leichenwagen vor einem Krankenhaus, Leichensäcke, die gestapelt übereinanderliegen. Am 4. Februar will er die Welt alarmieren: Die Lage sei viel ärger als das offizielle Bild davon. Die Seuche sei ein Gesundheitsnotstand, der die ganze Welt betreffe. Die Krankheit breite sich aus. Daher sei es gut für alle, „wenn ich über die Situation vor Ort berichte“.

Der Blogger wird verdächtigt, ein vom Ausland bezahlter Staatsfeind zu sein und verschwindet wenige Tage später.Die Deutungshoheit darf nur das Regime habenSo wie Ende Februar auch der Journalist Li Zehua, Ex-Nachrichtensprecher beim chinesischen Staatsfernsehen CCTV. Er hatte dort von heute auf morgen gekündigt, um als unabhängiger Journalist aus Wuhan zu berichten. Er berichtete im Livestream aus einem Krematorium, in dem Träger gesucht werden, um die vielen Leichen abzutransportieren. Als die Sicherheitsbehörden an Li Zehuas Tür klopften, sendete er noch live, berichtet der Chinakorrespondent des Deutschlandfunks.

Denn die Welt soll nur ein offizielles Bild von der Lage bekommen. „Die Deutungshoheit über Ereignisse im Land soll einzig bei der Kommunistischen Partei liegen.“Schöne neue Welt mit „chinesischen Merkmalen“. Wollen wir das? Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Man könnte es auch als Eigentore bezeichnen, als ziemlich dumme. Eine Nation leidet unter einem Dummen. Da wirds noch schebern !!!! Schrecklich so viel bedeutet also Freiheit Die westlichen Eliten haben sich bereits für die Seite Chinas entschieden. Die letzte große Schlacht der Globalisten vs Nationalisten. moneyrules vor Menschenrechte! Gleichschaltung der Menschen, alle Macht den Eliten. Der KleineMann bleibt wieder einmal auf der Strecke

Live-Blog zum Coronavirus: China meldet erstmals keine NeuinfektionenCorona-Krise: China meldet erstmals keine Neuinfektionen - just am zweiten Tag des Volkskongresses:

Ende von 'Ein Land, zwei Systeme'?: China will Hongkong an die Kandare nehmenWir sind wieder voll da – das ist das Signal, das China beim Volkskongress aussendet. Corona habe man im Griff. Doch erstmals wurden keine Wachstumsziele verkündet – dafür Repression gegenüber Hongkong.

China: Strenge Strafen für Handel mit WildtierenCoronavirus könnte sich von Wildtierten auf Menschen übertragen haben: Wuhan, Shanghai und andere Großstädte haben den Verzehr von Wildtieren bereits verboten. 😱Jetzt wiederholen Sie heute am 22.5., was schon im Jänner in Lancet widerlegt wurde: Die ersten offiziell dokumentierten Patienten in Wuhan hatten keinen Kontakt zu dem besagten Wildtiermarkt. Sie glauben der KP-Propaganda anscheinend alles!

China plant Milliardenausgaben im Kampf gegen Covid-19Premier Li Keqiang kündigte Maßnahmen beim Volkskongress an.

Schärfere Gesetze: China plant neues Sicherheitsgesetz für HongkongZu Beginn der diesjährigen Tagung des chinesischen Nationalen Volkskongresses ist dort ein neues Sicherheitsgesetz für Hongkong zur Abstimmung eingereicht worden. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag. Das Gesetz soll angesichts der Massenproteste der Hongkonger Demokratie-Bewegung im vergangenen Jahr die 'Vollstreckungsmechanismen' verschärfen.

China legt erstmals seit 1990 seine Wirtschaftsziele auf Eis - derStandard.at