China-Frage entzweit USA und Rom

Der Papst sagt Treffen mit US-Außenminister Pompeo ab, nachdem dieser den China-Kurs Roms kritisiert hatte. Der Heilige Stuhl will nicht in den US-Wahlkampf hineingezogen werden.

01.10.2020 22:44:00

Der Papst sagt Treffen mit US-Außenminister Pompeo ab, nachdem dieser den China-Kurs Roms kritisiert hatte. Der Heilige Stuhl will nicht in den US-Wahlkampf hineingezogen werden.

Der Papst sagt Treffen mit US-Außenminister Pompeo ab, nachdem dieser den China-Kurs Roms kritisiert hatte. Der Heilige Stuhl will nicht in den US-Wahlkampf hineingezogen werden.

Mike Pompeo ist es wohl nicht gewohnt, sich einen Korb zu holen: Doch in Rom musste sich der mächtige US-Außenminister zähneknirschend damit abfinden. Der Vatikan hatte ein eigentlich für Donnerstag geplantes Treffen mit dem Papst platzen lassen – und das auch noch in letzter Minute. „Politische Figuren werden zu Wahlkampfzeiten nicht empfangen“, so das lakonische Statement von Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär im Vatikan.

Impfstoff-Lieferprobleme: EU verlangt Einblick in Astrazeneca-Daten - derStandard.at Mehr als 400.000 Unterschriften für Tierschutz-Volksbegehren - derStandard.at Zeltlager als Zeichen der Solidarität mit Moria - derStandard.at

Er war es auch, der am Donnerstag gemeinsam mit dem vatikanischen „Außenminister“, Paul Richard Gallagher, Pompeo kurz im Vatikan empfing. Die Stimmung dürfte nicht die beste gewesen sein: Hatte doch Gallagher zuvor bei einer Konferenz zur Religionsfreiheit in der US-Botschaft in Rom nur wenige Minuten Redezeit bekommen.

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

Der respektlose Umgang der Politik mit der Verfassung - derStandard.atMilanoStremitz1 BRAVISSIMO! ℹ️🛎 Leute, die glauben, das Recht habe der Politik zu folgen haben eben keinen Respekt vor der Verfassung. Die Verfassung ist jedoch realer wie symbolischer Ausdruck der parlamentarischen Demokratie! mfleischhacker1

US-Kongress: Geheimdienste sollen Fokus auf China statt Terror legen - derStandard.at

Der Mars rückt der Erde nahe wie seltenPasst das Wetter, wird der Rote Planet im Oktober selbst mit freiem Auge gut zu sehen sein. Diese günstige Konstellation gibt es in unseren Breiten erst wieder 2035.

Duelle der Wiener Spitzenkandidaten: Der dritte Streich im ORF - derStandard.at

Trump gegen Biden: Der Tiefpunkt der Präsidentschaftsdebatten ist erreicht - derStandard.at

„Der Halbbart“: Der Mensch ist des Menschen WolfDer Schweizer Charles Lewinsky rollt in „Der Halbbart“ eine Geschichte von Tod und Teufel, Moral und Unmoral aus. Sie spielt im 14. Jahrhundert, passt aber genauso gut ins Heute.