China ermittelt wegen Staatsgefährdung gegen Bloomberg-Mitarbeiterin - derStandard.at

14.12.2020 14:10:00

China ermittelt wegen Staatsgefährdung gegen Bloomberg-Mitarbeiterin:

Chinesin wurde vor einer Woche festgenommen. Peking verbitte sich Einmischung der EULogo: BloombergPeking – Die chinesischen Strafverfolgungsbehörden haben die Mitarbeiterin der Nachrichtenagentur Bloomberg in China, Haze Fan,"unter dem Verdacht auf Verwicklung in staatsgefährdende Aktivitäten" festgenommen. Die Ermittlungen liefen, berichtete Außenamtssprecher Wang Wenbin am Montag vor der Presse in Peking. Er wies eine kritische Stellungnahme der Europäischen Union zu der Festnahme zurück.

Wie Kurz Freund und Feind ins Boot holt Drei neue Regeln: So hart wird der Lockdown verschärft 1.202 Corona-Neuinfizierte und 29 Tote in Österreich Weiterlesen: DER STANDARD »

Der ist das CNN in Österreich Anstatt über Chinas Jahrzehnte langen WirtschaftsSpionage und die Chinaleaks zu berichten spielen sie Torhüter und enthalten uns wichtige Informationen.