China, das Reich der rätselhaften Corona-Zahlen - derStandard.at

12.10.2020 19:36:00

China, das Reich der rätselhaften Corona-Zahlen:

China, das Reich der rätselhaften Corona-ZahlenIm Ursprungsland des Coronavirus bleiben die Neuinfektionen seit Monaten extrem niedrig. An den offiziellen Zahlen bestehen jedoch ZweifelFoto: EPA / Wang HaibinGerade erst ist die"Goldene Woche", eine von zwei offiziellen Ferienwochen Chinas im Jahr, zu Ende gegangen, schon müssen wieder die Einwohner einer Millionenstadt zum Massen-Corona-Test. Dieses Mal trifft es die Stadt Qingdao im Norden Chinas. Dort wurden am Wochenende zwölf Neuinfektionen gemeldet. Nun sollen sich alle der neun Millionen Einwohner Qingdaos testen lassen. Innerhalb von fünf Tagen soll die Prozedur vonstatten gehen.

Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

Millionen-Zug fährt von Linz nach ChinaEin 'Millionen-Zug' ist derzeit unterwegs von Linz nach China. Es ist der erste Gütertransport aus OÖ auf der neuen 'Seidenstraße'.

Die Kinos geraten in einen TeufelskreisKinos: Die Lichtspielhäuser sind bei steigenden Corona-Zahlen abermals die großen Verlierer der Krise, auch in Österreich. Und die Reisebüros?

So reagieren die Europäer auf die zweite WelleFrühe Sperrstunden, partielle Lockdowns, drakonische Strafen: Mit den täglich steigenden Zahlen verändern sich auch die Maßnahmen der europäischen ... Wenn man sie nicht bald aus den Parlamenten zerrt und vor Gericht stellt, ist es zu spät. Mit demokratisch gewählten Volksvertretern haben die alle rein gar nix mehr zu tun. Unzureichend. Nur in Wien braucht man keine Sperrstunde - weil halt Wahlen sind. Das Ende der Reisewarnung rückt in weite Ferne.

Wieder fast 1.000 neue Corona-Fälle in ÖsterreichDie Corona-Zahlen in Österreich steigen immer weiter an! Erneut hat es einen starken Anstieg bei den Neuinfektionen gegeben.

Das Salz in der Suppe der Verbal-Akrobaten - derStandard.at

'Trennt euch': Anleitung zum AdieuDer Schweizer Autor Thomas Meyer hat 2017 eine Aufforderung zur gepflegten Trennung geschrieben. Das Buch stößt seit dem Corona-Lockdown auf mehr Interesse.