Chats, Leaks usw.: Leaks live aus der Sitzung: Wie vertraulich darf Politik sein?

Geheime Parteisitzungen im Echtzeit-Ticker: Vom Spannungsverhältnis von Transparenz und Vertrauen.

21.04.2021 06:16:00

Geheime Parteisitzungen im Echtzeit-Ticker: Vom Spannungsverhältnis von Transparenz und Vertrauen.

„Geheime“ Parteisitzungen im Echtzeit-Ticker: Vom Spannungsverhältnis von Transparenz und Vertrauen.

so nah dran sein wie noch nie. Wer diversen Reportern deutscher Blätter (allen voran „Bild“ und „Welt“)via Twitteroder auf deren Webseiten folgte, bekam praktisch in Echtzeit Meldungen, welcher Landesparteichef was über welchen Kandidaten in die Diskussion warf. Dinge, die die manche von ihnen wohl nicht öffentlich sagen würden – „Ich habe lieber einen Kanzler der CSU als der Grünen“, begründete etwa der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans seine Unterstützung für Markus Söder.

Sebastian Kurz erhält „Freiheitspreis der Medien“ Kocher: Arbeitsmarkt bis 2023 wieder auf Vorkrisenniveau bringen Missachtung der Verfassung? Vorwürfe machen Blümel 'schon betroffen'

„Leaks“, also die Veröffentlichung geheimer Inhalte aus internen Sitzungen oder Papieren, gehören seit jeher zum politischen Handwerk – aber noch nie zuvor war das so unmittelbar möglich wie heute, wo am Rande von Videokonferenzen nicht einmal mehr andere Sitzungsteilnehmer kontrollieren können, ob einer der Teilnehmer mittippt oder vielleicht sogar sein Telefon angeschaltet lässt, um Fremde zuhören zu lassen.

Auch in Österreich ist das Thema, wie viel Vertraulichkeit bzw. Öffentlichkeit Politik braucht, gerade virulent – einerseits, weil mit dem Informationsfreiheitsgesetz, dessen Begutachtung im Parlament soeben zu Ende gegangen ist, weite Teile von Akten veröffentlicht werden sollen (wogegen vor allem Lokalpolitiker Sturm laufen). headtopics.com

Andererseits, weil die Öffentlichkeit mit umfangreichen Zitaten aus Strafakten in den vergangenen Wochen Einblick in politische, aber auch persönliche Privatgespräche von Politikern und Amtsträgern bekam – was die ÖVP dazu gebracht hat, ein Verbot solcher Zitate zu fordern.

Ein „verfahrenes“ Spannungsverhältnis zwischen der notwendigen Vertraulichkeit bei parteipolitischen Entscheidungen und dem öffentlichen Wunsch nach Transparenz sieht Politikwissenschaftler Peter Filzmaier im Gespräch mit der Kleinen Zeitung.

„Niemand will die ,smoke-filled rooms' zurück, in denen sich alte Männer im Geheimen alles ausmachen“, sagt Filzmaier – aber auch das andere Extrem, dass Politiker jede Idee transparent machen, bevor sie sie noch mit irgendwem besprochen haben, sei auch nicht zielführend.

Der Frage, wie viel Vertraulichkeit Politik haben darf und soll, sei das rechte Maß abhanden gekommen, sagt der Politikwissenschaftler: Die „unglaublich beschleunigte Medienwelt“ übe hier einen Druck aus. dem schwer zu widerstehen sein. Georg Renner headtopics.com

Kogler: 6000 Fans im Stadion ab Juli möglich Mit ihren Raketenangriffen schadet die Hamas den Palästinensern Covid-Erkrankung schwächt auch die Knochen

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.Danke für Ihr Verständnis. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Neue Chats: Von Diven, Vorstadtweibern und LokalverbotenDie neuen Handyauswertungen von Öbag-Chef Thomas Schmid bringen kaum neue Erkenntnisse, erhärten aber Eindrücke und zeichnen ein Sittenbild. Ein Hinweis oder Kommentar zum Faktum dass Praktikanten den ganzen Tag über private Chats an die Öffentlichkeit schleppen und das der eigentliche Skandal ist, wäre gerade in der Presse notwendig!

Neue Chats: Megadrama, thailändische Hot-Dogs und eine eskalierten PartyDie Unterhaltungen von Thomas Schmid und einer Mitarbeiterin geben Einblick in die Entstehungsgeschichte der Staatsholding und ins damalige Kabinett des Finanzministeriums Jetzt wird's aber schon tief. Private Chatprotokolle werden v fabian_schmid mit viel Fantasie zu einer Geschichte verbunden. Alles auf dem Niveau von einem Schüleraufsatz. Neuer Leitsatz beim Standard Voyeurismus statt Journalismus. Ö24 lässt grüßen. Das muss dieses Sparen im System sein, dass die türkisen Märchenerzähler angeblich betreiben wollten, der neue Stil eben, aber die benachteiligten Sektenjünger patschen brav die Wurstfingerl zamm und findens toll. Wollte der Standard denn nicht eine Qualitätszeitung sein? Von drei Rechtspraktikanten über den unsäglichen U-Ausschuss publizierte PRIVATE Chats zu besprechen, die keinerlei Relevanz haben: was soll das? Das ist kein Rechtsstaat mehr, sondern ein Sauhaufen.

Neue Chats: Das Finanzministerium als Folge der 'Vorstadtweiber'Eine weitere Lieferung an Nachrichten aus dem Handy des Ex-Kabinettschefs Thomas Schmid zeigt, wie die 'Diva' Hartwig Löger als Minister außen vor gelassen wurde Novomatic is a criminal and fascist organization as well as the ruling politicians of Austria! Novomatic is engaged in serious crimes abroad in favor of the state of Austria! Damn was Novomatic and all those who cooperate with him !!!

WKStA kommt mit Sichtung von Strache-Chats nicht nachDie WKStA sei mit anderen Chatauswertungen ausgelastet, heißt es - etwa mit jenen Handy-Daten von ÖBAG-Chef Thomas Schmid. Armutszeugnis!😡😡😡 Der Typ hat schließlich nie wirklich gearbeitet.

Neue Chats: Wilde Party auf EU-KostenNeue Chats von ÖBAG-Chef Schmid sorgen für einen gehörigen Politwirbel.