Ausraster, Busfahrer, Landbus Unterland, Leservideo, Michael Stabodin, Vorarlberg

Ausraster, Busfahrer

Busfahrer rastet aus: 'Nicht das Bild, das wir transportieren möchten'

Vorarlberger Busfahrer rastet aus: Video geht viral

15.2.2020

Vorarlberg er Busfahrer rastet aus: Video geht viral

Busfahrer sind Dienstleister und sollten für den Umgang mit Stresssituation geschult sein. Das Leservideo , welches uns zugespielt wurde, zeigt ein ganz anderes Bild.

Das Video zeigt zuerst eine vermeintliche Alltagssituation im Beruf eines Busfahrers. Eine Frau versucht in den Bus einzusteigen. Sie bittet den Busfahrer den Bus zu senken, dieser scheint die Frau nicht gehört zu haben, weshalb sie ihre Stimme erhebt. Doch dann eskaliert die Situation. Busfahrer verliert die Nerven Der Busfahrer beleidigt die Frau auf serbisch und ist sehr ausfallend. Ein weiterer Fahrgast versucht die Situation zu deeskalieren und begibt sich zum Fahrer. Er schafft es den 52-jährigen Fahrer zu beruhigen. Michael Stabodin weist Vorwürfe zurück Der Busfahrer schildert seine aktuelle Arbeitssituation: Seit zwei Jahren würde er immer wieder sechs Tage die Woche 14 bis 15 Stunden pro Tag arbeiten. Diese Vorwürfe weißt der Geschäftsführer von Unterland Bus Michael Stabodin vehement zurück. Laut dem Geschäftsführer sieht die Arbeitssituation anders aus. Die Arbeitszeiten würden penibelst kontrolliert werden. So sollte sich ein Dienstleister nicht verhalten Stabodin ist wichtig, dass die öffentlichen Verkehrsmittel Dienstleister sind. Deshalb sei es für Landbus Unterland, als auch die 22 Gemeinden als Auftraggeber wichtig, dass die Busbetreiber ihre Busfahrer gut schulen und für die Situationen im Dienst vorbereiten. Solch ein Verhalten sei inakzeptabel und würde nicht dem Bild entsprechen, welche sie nach außen transportieren wollen. Arbeitszeiten genau aufzeichnen Die Arbeiterkammer Vorarlberg erhält immer wieder Anfragen bezüglich der gesetzlich vorgesehenen Höchstgrenzen der Arbeitszeit sowie der Lenk- und Ruhezeiten im Gelegenheits- und Linienverkehr. Es ist dann stets im Einzelfall zu prüfen, ob ein Verstoß gegen diese Bestimmungen vorliegt. Um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr zu gewährleisten sei Voraussetzung, dass Buslenker gut ausgeruht sind. Die Experten der AK empfehlen jedem Arbeitnehmer, eigene Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen, um zu kontrollieren, ob die tatsächlich geleistete Arbeitszeit beim Arbeitgeber richtig erfasst wird und die arbeitszeitrechtlichen Vorgaben eingehalten werden. Verstöße sollen gemeldet werden Bei Differenzen oder Verstößen sollte der Arbeitgeber möglichst zeitnah zur Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen aufgefordert werden. Eine anonyme Anzeige beim zuständigen Arbeitsinspektorat ist grundsätzlich jederzeit möglich und auch die Arbeiterkammer steht für Informationen und allenfalls Durchsetzung der Ansprüche zur Verfügung. (red) Weiterlesen: VOL.AT

„Afrika-Hilfe, legale Migration, Seenotrettung“Bei „Moment mal“ greifen wir aus der Informationsflut jede Woche ein spannendes Thema heraus und diskutieren das - tiefgehend, konstruktiv und ganz ...

Rendi-Wagners großes Wagnis und Doskozils kleine Jobrochade: Der...Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf das Wochenende.

Europa ist in der DefensiveWeltordnung: Der Westen ist nicht länger das politische Maß der Dinge, Europa ist in der Defensive.

Die Seuche und der schnelle TodWir bekämpfen Epidemien im Zeitalter der Globalisierung vielfach mit archaischen Methoden wie vor 650 Jahren: Mit Massenquarantäne und Isolation von Städten, ein Instrumentarium, das schon im Mittelalter gegen Seuchen entwickelt wurde.

Manchester City aus Europacup ausgeschlossenDie Uefa fällt ein hartes Urteil: Wegen Verstößen gegen das Fair-Play müssen die Citizens für die kommenden zwei Spielzeiten in der Champions League und Europa League zuschauen.

Haben sich Marcell und Vanessa erneut getrennt? - TV | heute.atDas 'Teenager werden Mütter'-Traumpaar führte schon in der Vergangenheit eine On/Off-Beziehung. Ist es wieder aus?



'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten

Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt

Wien: Parkzonen statt Pickerl-Chaos?

Ibiza-Ermittlungen: FPÖ-nahe Vereine erhielten Großspenden von Industriellen

Alle Jahre wieder: Gabalier kritisiert die Amadeus Awards

Nach Autofahrer-Protest: Volksanwalt prüft Schulstraße in Penzing

Greta wird zur Marke: Thunberg gründet eigene Stiftung

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Februar 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Schüsse in Berlin-Kreuzberg: Ein Toter, Verletzte

Nächste nachrichten

Cybersicherheitsbündnis der Konzerne wächst - derStandard.at
Kanzler Kurz reist zu Premier Johnson nach London US-Wahl: Russland will Trump an die Spitze manipulieren 'Nazis raus': Frankfurt-Fans reagierten auf 'Gebt's Gas'-Ruf 2019: Bund zahlte 5,3 Mio. Euro für Asylheime Podcast: Terror in Hanau – die rechtsextreme Bedrohung wächst - derStandard.at Darth Vader am Opernball abgeführt Attentat von Hanau: 'Der Täter wurde von rechter Stimmung ermutigt' Wien: Polizeischüler unter Vergewaltigungsverdacht Hanau-Terrorist nutzte Waffen für Spezialeinheiten Gütesiegel für Lebensmittel: Mehr als nur Beruhigung des Gewissens? - derStandard.at Psychologie: Schöntrinken funktioniert wirklich Druck auf Ermittler wächst: Die Eurofighter: Schwarze Kassen und Betrug an Österreich
'I am from Austria': Fendrich distanziert sich von Rechten Strache gibt seine Kandidatur für Wien-Wahl bekannt Wien: Parkzonen statt Pickerl-Chaos? Ibiza-Ermittlungen: FPÖ-nahe Vereine erhielten Großspenden von Industriellen Alle Jahre wieder: Gabalier kritisiert die Amadeus Awards Nach Autofahrer-Protest: Volksanwalt prüft Schulstraße in Penzing Greta wird zur Marke: Thunberg gründet eigene Stiftung Respektlose Touristen: Amsterdam will Prostitutionshotel bauen Blutbad mit mindestens elf Toten in Hanau: Mörder erschoss sich Kinderpornos in Justizanstalt: 'Professionell geplant' „Gesunder Chinese“: ORF sorgt mit Sager für Eklat OLG-Präsident zu Angriffen auf Justiz: 'Orbán macht es vor'