Bundesländer klar für Offenhalten der Schulen

Schulen offenhalten, solange es geht - dieser Forderung der Eltern, Psychologen und Institutionen kommen auch die Bundesländer nach.

10.11.2020 13:47:00

Schulen offenhalten, solange es geht - dieser Forderung der Eltern, Psychologen und Institutionen kommen auch die Bundesländer nach.

Schulen offenhalten, solange es geht - dieser Forderung der Eltern, Psychologen und Institutionen kommen auch die Bundesländer nach. Nach einer ...

Schulen offenhalten, solange es geht - dieser Forderung der Eltern, Psychologen und Institutionen kommen auch die Bundesländer nach. Nach einer Videokonferenz mit Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Montagnachmittag gab Kärntens Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser (SPÖ) bekannt, dass die Position der Länder klar sei: „Die Schulen sind die letzten, die im Zuge weiterer Maßnahmen geschlossen werden dürfen.“

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Trotz Lockdown: Warum sitzt Angela Merkels Frisur noch immer perfekt? China testet per Anal-Abstrich auf Corona

Artikel teilen0DruckenMan müsse Nutzen und Schaden gegenüberstellen, so Kaiser in einer Aussendung - und die Schließung von Schulen habe epidemiologisch keine Auswirkung. Im Gegenteil, gab der Landeshauptmann demnach in der Konferenz zu bedenken: Während der Herbstferien, als die Kinder freihatten, seien die Infektionszahlen gestiegen.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ)(Bild: Uta Rojsek-Wiedergut)Die Schulen haben laut Kaiser nicht nur eine bildungspolitische Relevanz, sondern eine ganz große gesellschaftspolitische Bedeutung. „Schließen wir Schulen, erschüttern wir beispielsweise Pflege-, Gesundheits- und Sicherheitsbereich durch die Betreuungspflicht und bringen die Eltern in eine enorme Bedrängnis. Das hat das Frühjahr gezeigt“, schlug Kaiser in dieselbe Kerbe wie am Vortag Burgendlands headtopics.com

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.Dieser hatte ebenfalls gemeint hatte, die Mehrfachbelastung habe die Eltern extrem unter Stress gestellt, Kindern Probleme beim Erfassen des Lehrstoffes zu Hause gebracht und finanzielle Sorgen nach sich gezogen. „Die Schulen müssen offenbleiben - solange es nur geht und es gesundheitspolitisch für die gesamte Bevölkerung vertretbar ist“, stellte auch Kaiser klar.

(Bild: P. Huber)Einigkeit zwischen Ländern und Minister: Alles ist besser als schließenIm Laufe der Woche seien die Corona-Neuinfektionen zu beobachten, am Ende der Woche sollten sich die Bildungsreferenten der Länder auf Anregung Kaisers erneut kurzschließen. „Auch, wenn es zum Schlimmsten kommt, muss es etwas anderes geben als Schulschließungen.“ Das Tragen von Mund-Nasenschutz könnte ausgeweitet werden, der Unterricht entzerrt werden, die Distanzen in den Schulen, wenn möglich, noch ausgeweitet werden, so die Vorschläge. Alles sei besser als schließen, so Kaiser. Darin habe in der Videokonferenz Einigkeit unter allen Bundesländern und beim Bildungsminister geherrscht.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Nur: Wer sagt denn (ehrlich), wie lange es geht? Experten hingegen fordern das Gegenteil Wahnsinn unsere Kinder werden geopfert...