Brisant: Apothekerin aus NÖ in Vorarlberg geimpft

Brisant: Apothekerin aus NÖ setzte sich sechs Stunden ins Auto und ließ sich in Vorarlberg gegen Covid impfen

27.01.2021 20:43:00

Brisant: Apothekerin aus NÖ setzte sich sechs Stunden ins Auto und ließ sich in Vorarlberg gegen Covid impfen

Ein neuerlicher Impf-Fall in Vorarlberg sorgt österreichweit für Unmut. Dieses Mal steht allerdings kein Bürgermeister im Kreuzfeuer der Kritik, ...

Ein neuerlicher Impf-Fall in Vorarlberg sorgt österreichweit für Unmut. Dieses Mal steht allerdings kein Bürgermeister im Kreuzfeuer der Kritik, sondern eine selbstständige Apothekerin aus Niederösterreich, die es im Ländle auf die Anmeldeliste geschafft hatte und dort Anfang Jänner auch gegen Corona geimpft wurde. Brisant: Sie ist Lebensgefährtin des Vorarlberger Apothekerkammerpräsidenten und Präsidenten des Österreichischen Apothekerverbandes. Ihr Vorgehen sorgte in ihrer Branche für reichlich Gesprächsstoff.

Zwei von drei Österreichern stecken sich zu Hause mit Covid-19 an Wiener spielte mit Maske im Park Schach – 90 € Strafe Nach abgelehnter Corona-Impfung landet Pflegerin auf Intensivstation

Artikel teilen0DruckenAufgeflogen ist der Fall deshalb, weil die Apothekerin am 9. Jänner auf Facebook stolz über ihre Impfung berichtete. „Die erste Teil-Impfung hab ich heute erhalten. Es fühlt sich genial an“, schrieb sie und postete dazu ein Bild ihres Impfpasses (siehe unten).

(Bild: facebook.com, Krone KREATIV)„Dafür bin ich geimpft, früher als in Niederösterreich“Sechs Stunden sei sie dafür nach Vorarlberg gefahren und dann wieder ebenso lange zurück, „dafür bin ich geimpft - früher als in Niederösterreich“, fügte sie etwas süffisant hinzu. In der Apothekerbranche - vor allem in NIederösterreich - gehen deshalb die Wogen hoch, zumal in den anderen Bundesländern Apotheker noch nicht geimpft wurden. Das Facebook-Posting hat die Apothekerin inzwischen wieder gelöscht. headtopics.com

Lebensgefährte: „Alles korrekt abgelaufen“Wie „MedMedia“ berichtete, kamen in Vorarlberg alle Gesundheitsberufe am 9. Jänner in einer Impfstraße am Dornbirner Messegelände zum Impfen dran - dazu zählten auch die Apotheker. Zuvor musste man sich per eigenem Berufsgruppen-Code anmelden. Für ihren Lebensgefährten sei alles korrekt abgelaufen. „Sie ist meine Lebensgefährtin, sie hat einen Wohnsitz in Vorarlberg und arbeitet auch immer wieder in meiner Apotheke im Sinne des Familienverbandes mit“, sagte er im Interview mit „MedMedia“. Er selbst habe sie zur Impfung angemeldet.

Wie seine Lebengefährtin eine eigene Apotheke in Niederösterreich führen kann und gleichzeitig auch in Vorarlberg aushilft, erklärte der Vorarlberger Apothekerkammerpräsident so: „Aufgrund meiner beruflichen Reisen nach Wien pendle ich sicher mehr und helfe auch immer wieder in ihrer Apotheke aus. Ab und zu ist sie aber auch in Vorarlberg.“

Symbolbild(Bild: APA/ANGELIKA GRABHER-HOLLENSTEIN)Gesundheitsministerium überraschtÜberrascht reagierte man im Gesundheitsministerium über diesen Fall. Die Impfdosen würden auf die Bundesländer nach einem Bevölkerungsschlüssel aufgeteilt. Deshalb sei es sinnvoll, dass jemand dort geimpft werde, wo er oder sie den Lebensmittelpunkt hätte, sagte ein Sprecher von Minister Rudolf Anschober gegenüber „MedMedia“. Rechtlich gebe es aber keine Möglichkeit, das zu verbieten.

Aufregugn um geimpfte Bürgermeister Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Ist das überhaupt echt? Im Impfpass ist nicht einmal eine Chargennummer eingetragen, das ist beim Corona-Impfstoff verpflichtend. ich hoffe es war ein E-Auto 😄😄 Aber damit kommt man ja nicht so weit Ich kämpfe mit den Tränen der Rührung! PS: Wird's euch nicht langsam selbst peinlich? 😂😷⛔ Interessant, und der Herr VN Redakteur gerold_rie wusste davon nichts, da hätte er doch im Doppelpack (BMG Matt und die Apothekerin) im VN Aufmacher bringen können und ArminWolf Doppel Moderation mit 2 Impf ' Vordrängler'. VN Sensation verschlafen 😂😂😂😂

ich wäre mit dem Zug gefahren Exakt niemand aus unserem großen Freundes-, Bekannten und Verwandtenkreis ist an Covid19 verstorben. Rund die Hälfte dieses großen Kreises haben wir komplett an die Regierungspropaganda verloren. Sie sind an Corona verblödet. Nicht erkrankt. Das tut weh. Das ist der neue IMPF-NEID. Diese Person gehört namentlich bekannt gemacht und bestraft.

Die kreatürliche Angst zu sterben setzt ungeahnte Energien frei...