Bolivien: Morales Wahlsieger, muss aber in die Stichwahl

Der Amtsinhaber kommt in der ersten Runde laut auf Teilergebnis auf 45 Prozent und sieht sich bereits als Sieger der Wahl.

21.10.2019 10:07:00

Der Amtsinhaber kommt in der ersten Runde laut auf Teilergebnis auf 45 Prozent und sieht sich bereits als Sieger der Wahl.

Der Amtsinhaber kommt in der ersten Runde laut auf Teilergebnis auf 45 Prozent und sieht sich bereits als Sieger der Wahl.

Teilergebnisse, die Bolivianer hätten für eine Fortsetzung des Wandels gestimmt. Er zeigte sich vom Sieg überzeugt und stützte diese Erwartung an noch nicht ausgezählte Stimmen aus dem ländlichen Raum. Auf die zweite Wahlrunde ging der seit 2006 regierende Präsident nicht ein.

Mückstein: In Turnschuhen ins Amt Turnschuhe bei der Angelobung - geziemt sich das? „Bild“ fragt: „Wie hat Österreich DAS geschafft?“

Bisher hatte, der erste indigene Staatschef des südamerikanischenLandes Weiterlesen: KURIER »

Evo Morales muss in Bolivien voraussichtlich in die Stichwahl - derStandard.at

Boliviens Präsident Evo Morales muss in die StichwahlEvo Morales regiert Bolivien seit 13 Jahren. Er will eine vierte Amtsperiode und liegt bei den Wahlen in erster Runde laut Teilergebnis mit 45 Prozent vorne.

Gegenwind für den 'Brandstifter'Bolivien: Evo Morales will am Sonntag zum vierten Mal gewählt werden. Der Präsident steht dem Andenland seit 2006 vor. Er hat sich nicht nur Freunde gemacht.

Grüne gewinnen Schweiz-Wahl, SVP bleibt aber stärkste KraftDie beiden Grün-Parteien legen als einzige signifikant zu, die Rechtskonservativen bleiben aber vorne. Gratulation an die Schweizer Volkspartei, ein gutes Ergebnis!

Kanada: Für Justin Trudeau könnte es eng werdenDer kanadische Premier ist über viele Skandale gestolpert, hofft aber, die Wahl zu gewinnen.

Die Geschichte der SPÖ muss nicht vorbei seinNachrichten aus Österreich im Überblick: Bleiben Sie mit den nationalen News von krone.at immer auf dem Laufenden! Claus_Pandi Es ist erschütternd, mit anzusehen, wie sich die SPÖ selbst zerlegt! Interne Probleme sind unbedingt 'intern' zu regeln niemals an der Öffentlichkeit! Wann begreift man das endlich bei der SPÖ? So, wie zurzeit, profitieren nur die politischen Gegner!