Böhmischer Prater bekommt Biergarten mit 970 Plätzen

Böhmischer Prater bekommt Biergarten mit 970 Plätzen

14.05.2021 13:32:00

Böhmischer Prater bekommt Biergarten mit 970 Plätzen

Der Bier-Erlebnispark im nostalgischen Favoritner Vergnügungspark soll mit Angeboten für Kinder vor allem Familien ansprechen.

pocketNoch ist es still im Böhmischen Prater. Nur vereinzelt passieren Spaziergänger den kleinen geschichtsträchtigen Vergnügungspark im Laaer Wald (10.). An einem grünen gusseisernen Tor bleiben die meisten stehen, um neugierig über den Zaun zu schauen. Dahinter herrscht emsige Betriebsamkeit: Unternehmer Ernst Hrabalek und sein Team nützen die Zwangspause bis Fahrgeschäfte und Gastronomie am 19. Mai wieder öffnen dürfen, um dem „Hutschn Bräu“ den letzten Schliff zu verleihen.

Welchen Film würden Sie gerne wieder zum ersten Mal sehen? Delta-Variante: 41 Infektionen, 52 Verdachtsfälle Öbag–Stellenausschreibung erfolgt diese Woche

Hinter dem Namen verbirgt sich mehr als bloß eine Wirtshaus-Brauerei. Mit 750 Sitzplätzen im Außen- und 220 im Innenbereich und einem Unterhaltungsangebot für Kinder soll der „Bier-Erlebnispark“ die Besucherfrequenz im Böhmischen Prater beträchtlich steigern.

Bio-Bier auch für ZuhauseDafür holte der Betreiber, dem auch der gegenüber liegende „Park Hrabalek“ mit Europas ältestem Holzkarussell gehört, zwei Profis mit an Bord.Unternehmer Ernst Hrabalek (li.) und Braumeister Petr Hubrt wollen Bio-Bier brauen. headtopics.com

© Bild: Kurier/Franz GruberZum einen Braumeister Petr Hubrt (ohne E geschrieben), der hier helles und dunkles Bier aus bio-zertifizierten Rohstoffen brauen wird – das man entweder frisch gezapft aus 0,4-Liter-Gläsern (angeblich eine Maßeinheit, die Männer wie Frauen gleichermaßen begeistert) genießen oder in Flaschen mit individualisierten Etiketten mit nach Hause nehmen kann.

Und zum anderen Wirt Josef Kainz, der mit seiner Frau Ania früher das Gasthaus „Lustige Witwe“ in Favoriten betrieben hat. Letztere wird das Café, das Hrabalek neben dem Bier-Park im ehemaligen Spenglerwirt eröffnet, am Laufen halten. Ab 19. Mai können die Gäste hier im Glas-Pavillon Kaffee, Mehlspeisen und Eis genießen.

Unmittelbar an das"Hutschn Bräu" grenzt der Kaffeehaus-Glas-Pavillon an.© Bild: Kurier/Franz GruberRingelspiel von 1903Im „Hutschn Bräu“, wo mitten im Gastgarten eine Riesen-Doppelrutsche in den Himmel ragt und eine Bühne Platz für Konzerte bietet, startet der Betrieb am 29. Mai. „Mit Bierbrunnen und vorerst mit Selbstbedienung“, kündigt Hrabalek an.

Der  geborene Monte Laaer – im Brotberuf Chef einer Gießerei in Mödling – entschied sich erst mit über 70 Jahren, in den Böhmischen Prater zu investieren. „Um der Stadt etwas zurückzugeben“. Weil das rote Wien seiner Familie ein Zuhause war. Und nicht nur, weil seine Mutter Putzfrau beim damaligen Bürgermeister und späteren Bundespräsidenten Franz Jonas war und er selbst „ein guter Freund vom Helmut Zilk“. headtopics.com

Integrations- und Frauenministerin Susanne Raab geht in Babypause Gegen Korruption: 'Besorgte Bürger' planen Volksbegehren für Anstand Gewerkschaft fordert „echten Erholungsurlaub“

Neben dem Gastgarten dreht sich ein Ringelspiel, das 1903 erbaut wurde.© Bild: Kurier/Franz GruberStatt auf Fahrgeschäfte aus Plastik, setzt er auf nostalgische Attraktionen. Auf ein 1903 erbautes Ringelspiel etwa, das noch mit Lederriemen angetrieben wird und das er extra aus Belgien nach Favoriten bringen ließ. Auf eine Sandkiste in der Mutter-Kind-Ecke des Schanigartens. Oder auf eine Original-Kutsche aus der Zeit der vorvorigen Jahrhundertwende.

Ganz verschließt sich Hrabalek aber auch der modernen Unterhaltungstechnik nicht. Größere Kinder dürfen sich deshalb im Laser-Labyrinth austoben. Weiterlesen: KURIER »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Supa 🤣 Und nordkoreanischen Einreisebestimmungen. Danke, verzichte freiwillig.

Wien fördert 'Profil' mit 'Wahrheitsbarometer', Fernsehen mit 'Fleisch', Radio mit STANDARDMedienförderung der Stadt in dritter Runde an 26 Projekte von etablierten Medienunternehmen und Startups

Nintendo Switch bekommt Rechner-App – um zehn EuroWer mit seiner Konsole rechnen will, kann das nun tun. Viele Anwendungen, die keine Games sind, gibt es nicht

Ameisenplage in Wiener Gemeindebau – 'keiner hilft uns'Seit Wochen versucht Tanja P. die Ameisenplage, die in mehreren Wohnungen des Gebäudes herrscht, zu bekämpfen. Hilfe vom Vermieter bekommt sie nicht. Ameisenfallen kaufen. Sie wirken. Nicht jeden Scheiß muss ich regeln und bezahlen!

Studie: Vermeintliche Ausländer werden im Amateursport diskriminiertÖsterreich zählt zu Ländern mit der stärksten Diskriminierung, wenn sich Menschen mit ausländischen Namen per E-Mail bewerben.

Maas: Staat muss Schutz der Synagogen gewährleistenDeutschlands Außenminister reagierte mit einem Appell auf die Ereignisse vom Dienstag, als vor Synagogen in Deutschland Israel-Flaggen verbrannt und ein Eingang mit Steinwürfen beschädigt wurde

Weniger „Klumpert“ und Asphalt, mehr GrünStadtspaziergang mit Planungsstadträtin. Ein KURIER-Kommentar über (schlechte) Raumplanung mündete in einen Rundgang mit Ulli Sima Politik aus den 1970ern. Die hat ja sonst nix zu tun, als spazieren zu gehen - der output ist dementsprechend...