BMW zahlt in den USA Strafe von 18 Millionen Dollar - derStandard.at

25.09.2020 07:26:00

BMW zahlt in den USA Strafe von 18 Millionen Dollar:

BMW zahlt in den USA Strafe von 18 Millionen DollarDie Börsenaufsicht warf dem Konzern vor Veraufszahlen geschönt zu haben. BMW will sich nicht absichtlich falsch verhalten habenFoto: AP / Matthias SchraderMünchen – Der deutsche Autohersteller BMW und zwei seiner US-Töchter haben sich in den USA auf einen Vergleich mit der Börsenaufsicht SEC geeinigt, der eine Strafzahlung in Millionenhöhe vorsieht. Mit einer Geldbuße von 18 Millionen Dollar (15,40 Mio. Euro) werde der Streit beigelegt, teilte die SEC mit.

Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt Warum hat Putin Angst vor Nawalny? Unfassbar: Im Pflegeheim wurden Impfungen einfach weggeschmissen Weiterlesen: DER STANDARD »

BMW-Fahrer liefert sich Schlägerei mit AbschlepperIn der Wiener Innenstadt spielten sich am Dienstag wilde Szenen ab. Ein BMW-Fahrer prügelte sich auf offener Straße mit einem Abschlepper. Ist ja wieder typisch. Steht mit seinem BMW im weg und führt sich noch so auf. Eine echte Frechheit dieses Volk 🤬🤬🤬 imondex 3er BMW klingt nach Ausländer. Typisch Ausländer.

USA verhängen neue Sanktionen gegen den Iran - derStandard.at

Verbund zahlt 437 Millionen Euro für 51 Prozent der Gas Connect Austria - derStandard.at

Botticelli-Werk könnte bei Auktion 80 Millionen Dollar bringen - derStandard.at

TikTok kämpft vor Gericht gegen Download-StoppNoch wurde keine endgültige Einigung über den Deal erzielt, der den Verbleib von TikTok in den USA sichern soll.

Miami dank Rekord von Herro vor Sprung ins NBA-Finale - derStandard.at