Bitcoin stürzt ab, Russland diskutiert über Verbot

Krypto-Markt nervös: Bitcoin stürzt ab, Russland diskutiert über Verbot

Web, Asien

21.01.2022 15:30:00

Krypto-Markt nervös: Bitcoin stürzt ab, Russland diskutiert über Verbot

Die Welt der Kryptowährungen ist im Umbruch: Von Donnerstag auf Freitag verzeichneten die wichtigsten Kryptowährungen Kursverluste von acht Prozent ...

Artikel teilenKommentare0Wie das IT-Portal Golem.de berichtet, möchte die russische Zentralbank Finanzunternehmen verbieten, Geschäfte mit Kryptowährungen zu machen. Sie fordert, Transaktionen zu blockieren, bei denen Kryptowährungen mit traditionellen Währungen erworben werden. Auch ein Verbot von Kryptobörsen wird empfohlen.

Eine russische Fahne weht über dem Hauptsitz der Zentralbank in der Innenstadt Moskaus.(Bild: APA/AFP/Kirill KUDRYAVTSEV)Die Zentralbank argumentiert dabei, Bitcoin und andere Kryptowährungen seien eine Bedrohung für die Finanzstabilität, würden für kriminelle Machenschaften genutzt, wenig echten Nutzen haben und obendrein in der Erzeugung äußerst stromhungrig sein.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bitcoin FUD Je günstiger um so kaufwerter. Dieser Energie intensive Scheißdreck gehört weltweit verboten❗️🤬😤😡

Brauchen Kinder eine tägliche Turnstunde?Seit Jahren wird über tägliche Bewegungseinheit in Schulen diskutiert. Sollte die fix eingeführt werden? Stimmt ab!

Zu hart, zu weich, gerade richtig: Was bedeutet die Impfpflicht für die Menschen in Österreich?Die Grünen-Klubchefin Sigrid Maurer diskutiert mit Fachleuten über das neue Impfpflichtgesetz in Österreich. Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie mit! Gar nichts. Kohle überweisen und gut ist. Gibt's nach Aufhebung durch Vfgh wieder zurück. 🤮 verfassungswidrig habt ihr in eurer einseitigen Berichterstattung vergessen, von wegen unabhängig… Die Wahlzettel könnten kleiner werden, da es jetzt nur noch 2 Parteien gibt, nämlich die Schwarzrotpinkgrüne und die Blaue...wählbar sind allerdings beide nicht 🤔

Corona - Nächste Woche sind 40.000 Neuinfektionen pro Tag möglichRohdaten der EMS-Morgenmeldung weisen 31.070 Neuinfektionen aus, um 80 Prozent mehr als am Dienstag. Das war doch klar dass die Zahlen jetzt steigen, denn alle die sich nicht impfen lassen wollen versuchen die Impfpflicht durch die harmlosere Infizierung mit Omikron zu umgehen. So viel zur Sinnhaftigkeit der Impfpflicht. Die schwachsinnige Impfpflicht sorgt für hohe Coronazahlen Na und - don‘t panic 😎

Trump erleidet klare Niederlage im Streit um Dokumente zu Sturm auf KapitolAcht von neun Verfassungsrichtern wiesen den Antrag des Ex-Präsidenten zur Blockierung von wichtigen Unterlagen über die Vorfälle am 6. Jänner 2021 ab da hat trump die regierung geschickt ausgespielt 😹😹😹 / hätte er die herausgabe gefordert - hätte man die doku ws unter verschluss gehalten 😁 / er ist ein sehr guter schachspieler 😇 Hört mit dieser verschissenen Kreatur auf! Ab in die Psychiatrie mit ihm!

Nicholas Ofczarek über seine Angst und 'Der Pass 2' auf SkySerienreif-Podcast über Kitzbühel und 'Kitz', Dreh für Netflix-Hit 'Tyler Rake' in Wien, Nehammer, Impflotterie und ORF, Hensel gab Aufsichtsratsvorsitz bei 'Wiener Zeitung' ab Er ist einfach nur noch genial

Nach Höchststand zeichnen sich über 20.000 Neuinfektionen abDie finalen Zahlen werden erneut erst am späten Nachmittag erwartet. Die Rohdaten der EMS-Morgenmeldung wiesen fast 26.000 Fälle aus. Bei wievielen Tests 😎 Werden in Ö jetzt auch wie in Deutschland Schnelltest, die zu 50 und mehr % ungenau sind, auch als Positiv Tests gemeldet, oder nur PCR Tests? Na wer weiß da was? 🥱👎

Die Welt der Kryptowährungen ist im Umbruch: Von Donnerstag auf Freitag verzeichneten die wichtigsten Kryptowährungen Kursverluste von acht Prozent und mehr. Auslöser sollen groß angelegte Verkäufe in Asien, eine straffere US-Geldpolitik sowie sich intensivierende Debatten über den Stromverbrauch der Kryptogeld-Erzeugung („Mining“) sein. In Russland plädiert die Zentralbank für ein Verbot von Kryptogeld-Transaktionen. Artikel teilen Kommentare 0 Wie das IT-Portal Golem.de berichtet, möchte die russische Zentralbank Finanzunternehmen verbieten, Geschäfte mit Kryptowährungen zu machen. Sie fordert, Transaktionen zu blockieren, bei denen Kryptowährungen mit traditionellen Währungen erworben werden. Auch ein Verbot von Kryptobörsen wird empfohlen. Eine russische Fahne weht über dem Hauptsitz der Zentralbank in der Innenstadt Moskaus. (Bild: APA/AFP/Kirill KUDRYAVTSEV) Die Zentralbank argumentiert dabei, Bitcoin und andere Kryptowährungen seien eine Bedrohung für die Finanzstabilität, würden für kriminelle Machenschaften genutzt, wenig echten Nutzen haben und obendrein in der Erzeugung äußerst stromhungrig sein. Russland ist einer der wichtigsten Mining-Standorte Die Debatte sorgt in der Krypto-Szene für Aufregung, ist Russland hinter den USA und dem doch der drittgrößte Mining-Standort weltweit. Noch handelt es sich bei den Vorschlägen aber nur um Empfehlungen. Ob die russische Regierung sie umsetzt, ist offen. Mehrere Staaten gingen gegen Mining vor Überraschend wären striktere Gesetze aber nicht: Im vergangenen Jahr hatte auch China bereits ein Verbot von Kryptogeld-Transaktionen verhängt und aufgrund des hohen Stromhungers Mining-Farmen geschlossen. Die Betreiber wanderten in andere Regionen ab, doch die Debatte um den Stromhunger blieb. So wurde Bitcoin-Mining etwa auch im Iran oder im Kosovo verboten, damit die Stromnetze nicht überlastet werden. Lesen Sie auch: