Bewaffnete Wiener Pensionistin bei Polizeieinsatz getötet - derStandard.at

06.01.2021 13:50:00

Bewaffnete Wiener Pensionistin bei Polizeieinsatz getötet:

Das Geschehen wurde durch Zeugenaussagen bestätigt, Beamte wurden noch nicht einvernommenFoto: APA/HANS PUNZWien – Zeugeneinvernahmen haben bisher das Geschehen vom Dienstag bestätigt, bei dem in Wien-Hietzing eine 67-Jährige durch einen Schuss aus einer Polizeiwaffe getötet worden war, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst am Mittwoch. Die Pensionistin war mit einem Messer zunächst auf eine Heimhilfe und danach auf die Beamten der Sondereinheit Wega losgegangen.

Hier bekommen Wenig-Verdiener FFP2-Maske gratis Zigarette aus Auto kann bis zu 8.400 Euro kosten „Die ÖVP ist mir zu liberal“ Weiterlesen: DER STANDARD »

Wo sind die Heuchler, die zu tausenden demonstrieren, wenn in Amerika ein Schwarzer dran glaubt? Ach ja, die Frau war ja weiß Na da haben unsere unerschrockenen Ordnungshüter unser schönes Land wieder mal verteidigt und sicherer gemacht, Munition an Neonazis verkaufen, Attentate verschlafen und alte Omas abknallen, unser Freund und Helfer, das türkise BMI, echte Spitzenkräfte nach Parteibuch ausgesucht.

Für jeden Scheiss rückt die Wega mit Schutzschilden aus. Eine Oma mit Messer müssen sie erschiessen 🤦‍♂️ Sowas bringt nur karlnehammer zustande der mit Abstand schlechteste Politiker den es je irgendwo gab. Gegen den ist Kim Yong Un ja ein richtiger Demokrat. Der Titel ist ein Wahnsinn ehrlich gesagt

Bissl spät dran nicht? Das war doch gestern schon in der ZIB 😂