Bewaffnete Trump-Anhänger stürmten US-Kapitol

NBC und CNN berichten von einer blutüberströmten Frau, die von Schüssen getroffen worden sein soll. Offiziell unbestätigt.

06.01.2021 23:41:00

NBC und CNN berichten von einer blutüberströmten Frau, die von Schüssen getroffen worden sein soll. Offiziell unbestätigt.

Während der abgewählte US-Präsident Donald Trump bis zuletzt weiter Öl ins Feuer goss, ist es am Tag der entscheidenden Sitzung - es geht um die ...

Wenig später hieß es, es seien Waffen gezogen worden. Der Sender C-Span veröffentlicht Aufnahmen, die den Einsatz von Tränengas vor dem Sitzungssaal des Repräsentantenhauses zeigen sollen. Wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist, versuchten einige Demonstranten sogar über die Fensterputzanlage an der Fassade des Kapitols in Büroräumlichkeiten einzudringen.

Zahlen sinken nicht – Ende von Lockdown wackelt Warum hat Putin Angst vor Nawalny? Unfassbar: Im Pflegeheim wurden Impfungen einfach weggeschmissen

Die US-Polizei hat am Mittwoch Schusswaffen gezückt, um Abgeordnete im Kapitol gegen militante Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump zu schützen. „Die Sicherheitsleute des Repräsentantenhauses und die Polizei des Kapitols haben ihre Waffen gezogen, während Demonstranten gegen die Eingangstür des Repräsentantenhauses schlagen“, berichtete der Abgeordneter Dan Kildee über Twitter.

Fotos„Wir sind angewiesen worden, uns auf den Boden zu legen und unsere Gasmasken anzulegen.“ Ein anderer Abgeordneter, Jim Himes, berichtete über Twitter aus dem Kongress, in der Rotunde des Kapitols werde Tränengas eingesetzt. „Die Polizei hat uns aufgefordert, die Gasmasken herauszuholen, während in der Rotunde Tränengas zum Einsatz kam.“ Ein AFP-Fotograf sah eine rauchartige Substanz in dem runden Raum unter der Kuppel des Kapitols innerhalb des Gebäudes, wo hundert oder mehr Demonstranten versammelt waren. headtopics.com

FotosTrump selbst forderte die Demonstranten mittlerweile in einem Tweet auf, sich der Polizei und den Strafverfolgungsbehörden gegenüber friedlich zu verhalten.Das Weiße Haus, in das der scheidende Präsident nach seiner Rede zurückgekehrt war, wurde in „erhöhte Sicherheitslage“ versetzt, hieß es mit Blick auf die Entwicklungen rund um das Kapitol. Charles Ramsey, der frühere Chef der DC Metropolitan Police, bezeichnete das Eindringen ins Kapitol von Pro-Trump-Demonstranten als „so nah an einem Putschversuch, wie dieses Land es jemals gesehen hat“. Auch ein republikanischer Kongressabgeordneter, der Trump-Unterstützer Adam Kinzinger, sprach auf Twitter von einem „Umsturzversuch“.

Trump gießt bis zum Schluß Öl ins FeuerNoch kurz vor Beginn der Sitzung zur endgültigen Bestätigung der Ergebnisse der Präsidentenwahl hatte Trump seine haltlosen Behauptungen über Betrug bei der Abstimmung bekräftigt. „Sie haben die Wahl manipuliert, sie haben sie manipuliert wie sie noch nie eine Wahl manipuliert haben, und übrigens haben sie letzte Nacht auch keinen schlechten Job gemacht“, sagte Trump. Seinen Stellvertreter Mike Pence rief er auf, das Ergebnis noch zu kippen. „Wenn Mike Pence tut, was richtig ist, werden wir die Wahl gewinnen“, so Trump vor tausenden Anhängern in Washington - die umgehend nach der Rede auszogen, um für Unruhe zu sorgen.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Also um ehrlich zu sein das schafft man nicht nach Trump Fans aus schwarz vermummt also ganz ehrlich das ist eher die Antifa aber okay wir reden halt das sind Trump Fans.. aber wenn es um das geht dann sind wir unsere neutralen Journalisten ziemlich voreilig da habts eure bestätigung, ihr inserate-geschmierten anti-journalisten.