Betrunkener Lenker touchiert sieben geparkte Autos

21.10.2021 16:00:00

In Baustelle gefahren: Betrunkener Lenker touchiert in Wien-Favoriten sieben geparkte Autos

In Baustelle gefahren: Betrunkener Lenker touchiert in Wien-Favoriten sieben geparkte Autos

Obwohl er durch seinen Alkoholkonsum offensichtlich nicht mehr ganz bei Sinnen war, hat sich ein 40-Jähriger am Mittwochabend in Wien hinter das ...

Das Auto blieb am Dach liegen.Der Lenker des 330.Twittern Der Attentäter hatte im Vorfeld aber mentale Unterstützung und Hilfe beim Waffenkauf.Drucken Knapp ein Jahr nach dem islamistischen Attentat in der Wiener City wird weiterhin gegen 30 mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz IS ermittelt.

(Bild: LPD Wien) Obwohl er durch seinen Alkoholkonsum offensichtlich nicht mehr ganz bei Sinnen war, hat sich ein 40-Jähriger am Mittwochabend in Wien hinter das Steuer eines Autos gesetzt und dann die Kontrolle verloren: Zuerst fuhr der Mann mitten in eine Baustelle, dann touchierte er mehrere abgestellte Fahrzeuge.Sein eigenes Auto überschlug sich und blieb am Dach liegen.Ein 31-jähriger Schweizer hat Dienstagabend seinen Lamborghini in den Mondsee (Bezirk Vöcklabruck) gesetzt - er dürfte auf einem Parkplatz Brems- mit Gaspedal verwechselt haben.Artikel teilen 0 Drucken Gegen 22 Uhr war der Betrunkene mit seinem Auto auf der Quellenstraße unterwegs, als er eine Baustelleneinfahrt übersah und so mitten in einer Baustelle landete.Die Einzeltätertheorie hat sich bestätigt, aber der am Tatort erschossene Attentäter hatte im Vorfeld mentale Unterstützung und Hilfe beim Waffenkauf, berichteten Staatsanwaltschafts-Sprecherin Nina Bussek und der Polizei-Chef-Ermittler Michael Lohnegger am Mittwoch in einer Pressekonferenz.Als er diese rückwärts wieder verlassen wollte, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und touchierte sieben geparkte Autos.50 Uhr mit einem 40-jährigen Bekannten auf dem Weg von Mondsee Richtung Unterach am Attersee und hielt in Au auf einem Parkplatz an, berichtete die oö.Anschließend überschlug sich der Wagen des 40-Jährigen und blieb schließlich am Dach liegen.F.

Der Mann wurde von der Rettung versorgt, andere Personen kamen zum Glück nicht zu Schaden.© AFK Mondsee × Der Beifahrer stieg aus dem Wagen, der 31-Jährige versuchte zu wenden, dürfte dabei die Pedale verwechselt haben und fuhr rückwärts in den Mondsee.Derzeit wird noch gegen 30 weitere Beschuldigte intensiv ermittelt.Der Unfalllenker hatte laut Alko-Test 1,5 Promille intus..Der Lenker konnte sich selbst aus dem befreien und an Land schwimmen.

Weiterlesen:
Kronen Zeitung »
Loading news...
Failed to load news.

31-Jähriger versenkt Protz-Lamborghini im MondseeDer Lenker des 330.000 Euro teuren Lamborghini Huracán Performante dürfte das Brems- und Gaspedal  verwechselt haben.

Ermittler bestätigen: Wien-Attentäter handelte alleinDer Attentäter hatte im Vorfeld aber mentale Unterstützung und Hilfe beim Waffenkauf. Sieben Beitragstätern drohen lange Haftstrafen  Oswald. Er und seine sieben Beitragstäter handelten also alleine. Aufgrund einer Ideologie, der auch Millionen andere angehören, von denen ein paar - man weiß ja nie, wer - alles mißverstehen. Das ist ja beruhigend. schon wieder mal einer genau 🤣

Terror in Wien: Sieben Männer der Beihilfe beschuldigtKnapp ein Jahr nach dem islamistischen Attentat in der Wiener City wird weiterhin gegen 30 mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz IS ermittelt. Von diesen könnten sieben Männer dem Attentäter im Vorfeld geholfen haben.

Chipkrise spitzt sich zu: Renault droht noch höherer ProduktionsausfallBis zu 380.000 Autos könnten wegen des Mangels an Computerchips nicht vom Band rollen. Auch bei VW wird die Situation immer gravierender.

Israeli (28) von Ballon in den Tod gestürztBei einem tragischen Ballon-Unfall in Israel ist ein 28-Jähriger abgestürzt, nachdem er sich davor noch minutenlang außen am Korb festkrallen konnte. ... Wer bezahlt den Schaden… Hoffentlich ist beim Auto kein zu großer Schaden entstanden?🤣🤣🤣 Wär er stattdessen impfen gegangen, wär ihm das nicht passiert

Matrei : Coronacluster in Osttiroler Wohn- und PflegeheimFünf Mitarbeiterinnen und sieben Heimbewohner sind betroffen. Es soll milde bis kaum Symptome geben. Es gilt Besuchsverbot.