Betrüger in der PVA: 359.000 Euro auf 432 Sparbücher abgezweigt

48-Jähriger bekannte sich am Landesgericht St. Pölten schuldig.

10.11.2020 07:10:00

48-Jähriger bekannte sich am Landesgericht St. Pölten schuldig.

48-Jähriger bekannte sich am Landesgericht St. Pölten schuldig: Drei Jahre teilbdingte Haft.

pocketWenn es um das Warum geht, dann bricht dem Angeklagten immer wieder die Stimme. „Es ging um die Zukunftssicherung meiner Kinder“, sagt er und schluchzt.Mehr als 359.000 Euro soll der Angeklagte in seiner Zeit als Gruppenleiter in der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) abgezweigt haben. Sieben Jahre lang fiel niemandem auf, dass regelmäßig Geld verschwand. „Ich habe immer nur kleine Beträge überwiesen“, sagt er zu Richter Slawomir Wiaderek.

AGES bestätigt: Elf weitere Fälle von Südafrika-Mutation in Tirol Bill Gates warnt vor noch schlimmeren Pandemien Wien: Kundgebung aufgelöst: Kinder trotz Protesten abgeschoben

Der 48-Jährige bediente sich dabei jener Fälle, wo Pflegegeld zwar gerechtfertigt gewesen wäre, aber nicht beansprucht wurde.  Das Geld überwies er schließlich an insgesamt 432 Sparbücher, wo es heute noch liegt. „Ich habe keinen Cent davon angerührt“, erklärt er.

WahlzuckerlEinigermaßen kurios ist die Erklärung, wie der ehemalige PVA-Mitarbeiter auf die Idee mit den Sparbüchern kam: Der Niederösterreicher wollte bei der Wahl zum Betriebsrat mitmischen und hatte vor, dabei ganz besondere Wahlzuckerl zu verteilen. Für jeden der 432 Mitarbeiter sollte es dabei ein Sparbuch mit einer Einlage in der Höhe von 20 Euro geben. headtopics.com

Prozess fand im Landesgericht St. Pölten statt© Bild: Johannes WeichhartDas Geld wollte er dafür aus eigener Tasche vorstrecken. Die Sparbücher eröffnete er schließlich auf den Namen eines Kollegen. Mit dessen Pass – er hatte aber sein eigenes Foto in das Dokument geklebt – marschierte er in ein Geldinstitut, niemand bemerkte den Schwindel. „Für die Bank wäre es natürlich auch ein gewisses Renommee gewesen, es war eigentlich kein Problem“, erzählt er.

GeldwäscheDie Sparbücher benutzte er schließlich für seine Betrügereien, die Staatsanwaltschaft St. Pölten führte zudem in ihrer Anklage das Verbrechen des betrügerischen Datenverarbeitungsmissbrauchs und der Geldwäsche an. Als Ermittler des Landeskriminalamtes NÖ bei ihm vorstellig wurden, gab der 48-Jährige sofort alles zu.

Weiterlesen: KURIER »