Bei Wienerberger schupfen Roboter die Ziegel

Ziegelproduktion ist keine High-Tech-Angelegenheit - möchte man meinen. Wer das Wienerberger-Werk in Haiding bei Wels sieht, weiß es besser.

8.12.2019

Ziegelproduktion ist keine High-Tech-Angelegenheit - möchte man meinen. Wer das Wienerberger-Werk in Haiding bei Wels sieht, weiß es besser.

Ziegelproduktion ist keine High-Tech-Angelegenheit - möchte man meinen. Wer das Wienerberger-Werk in Haiding bei Wels sieht, weiß es besser.

Am besten geht das derzeit mit virtuellen Werkzeugen, etwa einer Virtual-Reality-Brille, mit der der Kunde oder Projektentwickler sich das Haus nicht nur vorstellen kann, sondern durch die virtuellen Räume spazieren und sich alles ansehen kann. Er kann entscheiden, wie er das Haus gestaltet haben will, bis hin zu Details, wo zum Beispiel die elektrischen Anschlüsse sein sollen.

, die beim Traditionskonzern eingezogen ist, braucht sich keiner der 17.000 Mitarbeiter Sorgen wegen des Arbeitsplatzes zu machen, sagt

Durch Digitalisierung, wie im Wienerberger-Werk in Haiding, werden höherwertige Arbeitsplätze geschaffen, sagt Wienerberger-Chef Heimo Scheuch.

. Das passiere heute nicht mehr. Heute würden Mitarbeiter mit dem Projektenwickler digital arbeiten, mit ihm Haustypen aussuchen, durchplanen und Lösungen suchen.

auf Paletten in die Verfüllanlage transportiert, erklärt Produktionsmitarbeiter

ein. Mitarbeiter kontrollieren, ob alles richtig sitzt.

. Sie ist videoüberwacht, sämtliche Daten können jederzeit via App am Smartphone abgerufen werden.

Weiterlesen: KURIER

Großrazzia bei Freitagsgebet in Wiener MoscheeUngewöhnlicher Anblick vor der Moschee „Savjet“ („Moschee der Ermahnung“) am Freitagnachmittag am Uhlplatz in Wien-Josefstadt: Kurz bevor die Muslime ... Religion des Friedens! 😂 IslamIsTheProblem Das wird noch ein Riesenproblem werden in unserer Gesellschaft. Danke, an die Multikultifetischisten! Ihr habt unser Leben friedlicher u attraktiver gestaltet! Die Pols haben doch hoffentlich auch respektvoll und korrekt die Schuhe ausgezogen

Deutschland hat seit 2016 mehr als 90 Islamisten abgeschobenBei den sogenannten 'Gefährdern' hatten die Sicherheitsbehörden den Verdacht, sie könnten etwa Terroranschläge verüben.

Buchkritik: Maja Lunde und 'Die Letzten ihrer Art'Bei den Urpferden fühlt sich die Norwegerin wohler als zuletzt beim Wasser.

15.000 oder 500.000 Teilnehmer? 'Krieg der Zahlen' bei KlimademoDie Zahlen, wie viele Menschen bei der Großdemonstration Freitagabend in Madrid teilgenommen haben, gehen auseinander. Kennt man zur Genüge: Veranstalter nennen hinterher meist Unsummen an Teilnehmern - Behörden/Polizei hingegen nur die Hälfte od. ein Drittel. Wenn's eine seehr unbeliebte/unbequeme Demo für die Regierung ist, werden die Teilnehmerzahlen auf ein Zehntel gekürzt u. frisiert.😀

Lieber auf Gretas Party als im SitzungssaalDie Ankunft von Greta Thunberg in Madrid beschäftigt die Medien weit mehr als der Stand der Verhandlungen bei der COP 25.

Polen will Überreste von ehemaligem KZ Gusen kaufenZiel sei es, die Erinnerung an die Opfer, darunter viele Polen, zu erhalten, erklärte Premier Morawiecki bei einer Besuch in der Gedenkstätte in Auschwitz.

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

08 Dezember 2019, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Messi-Hattrick bei Barcelona-Gala gegen Mallorca - derStandard.at

Nächste nachrichten

Neuer Kärntner Bischof Marketz ist für Abschaffung des Zölibats