Befragung im U-Ausschuss: Kickl: Wurde in Tirol selbst per Video überwacht

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl bestreitet im Ibiza-U-Ausschuss, von Spenden an parteinahe Vereine gewusst zu haben.

17.03.2021 15:37:00

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl bestreitet im Ibiza-U-Ausschuss, von Spenden an parteinahe Vereine gewusst zu haben.

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl bestreitet im Ibiza-U-Ausschuss, von Spenden an parteinahe Vereine gewusst zu haben. Als Innenminister sei er selbst einmal per Video überwacht worden.

Der gesamte U-Ausschuss kann seine unsinnigen Runden ziehen.Da geht es doch nur darum, politische Gegner anzupatzen und für manche politische Hinterbänkler, sich zu profilieren.Aufklärung hat es bisher keine gegeben und ist auch nicht zu erwarten.

Opposition vermisst „echten Neustart“ aus Krise Warum Bio nicht immer besser ist als konventionelles Obst Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren'

Ist ja auch nicht möglich, da alle, die als Beschuldigte geführt werden, sich der Antworten entschlagen können und sich alle anderen nicht an etwas erinnern können, das ihn selbst, sein Unternehmen oder seine Partei im schiefen Licht erscheinen lässt.

Im Prinzip ist das, was hier geschieht, Missbrauch des an und für sich guten Instruments U-Ausschuss.Doch damit ein U-Ausschuss grundsätzlich etwas bringen kann, sind Verantwortung, Respekt und Sachlichkeit der Mitglieder notwendig. Ausserdem sollte er erst stattfinden, wenn Ermittlungsbehörden und Gerichte ihre Arbeit erledigt haben. headtopics.com

Weiterlesen: Kleine Zeitung »