Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an - bereits tausende Jobs weg

Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an - bereits tausende Jobs weg

23.05.2020 21:32:00

Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an - bereits tausende Jobs weg

Der Branchenriese aus den USA beantragte in der Coronakrise Gläubigerschutz. Das Auslandsgeschäft sei davon ausgenommen.

Neuseelandsind den Angaben zufolge nicht betroffen. Nach dem Auftreten des Coronavirus hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben umgehend gehandelt, um die Sicherheit von Angestellten und Kunden zu gewährleisten. Es bestehe jedoch"nach wie vor Ungewissheit über die Rückkehr der Einnahmen und die vollständige Wiedereröffnung des Marktes (...), was die heutigen Maßnahmen erforderlich machte", hieß es in der Erklärung weiter.

GIS-Hackerangriff : Spur führt zu serbischer Firma Trächtiger Elefant fraß Ananas mit Böller - tot Getöteter George Floyd hatte das Coronavirus

Suche nach robusteren FinanzstrukturUnterGläubigerschutznach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts kann ein Unternehmen umgebaut werden und mit seinen Gläubigern neu verhandeln. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar (920 Millionen Euro) an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten."Die finanzielle Reorganisation wird Hertz den Weg zu einer robusteren Finanzstruktur ebnen, die das Unternehmen für die Zukunft am besten positioniert", erklärte Hertz.

In der Mitteilung hieß es, zu den Maßnahmen die Hertz bereits eingeleitet habe, als sich dieKriseim März abgezeichnet habe, gehöre, weltweit 20.000 Mitarbeiter zu beurlauben oder zu kündigen - rund die Hälfte aller Beschäftigten. Die Zahl der

Fahrzeugeund Standorte werde verringert. Man beabsichtige dennoch, Kunden weiterhin die gleiche Qualität anzubieten und Lieferanten sowie Arbeitnehmer zu bezahlen. Auch Treueprogramme sollten weitergeführt werden.Am 21. April hatte der mehr als 100 Jahre alte Mietwagen-Riese mit Sitz in

Weiterlesen: KURIER »

Koste es was es wolle....

US-Autovermieter Hertz meldete in Coronakrise Insolvenz an - derStandard.at

US-Autovermieter Hertz meldete in Coronakrise Insolvenz an - derStandard.at

Ungenutzte Mietwagen überschwemmen ParkplätzeAuch die Autovermieter wurden hart von der Corona-Krise getroffen: Wegen ausbleibender Anfragen motten die Anbieter die Flotten derzeit ein. ...

Zyklon Amphan: Proteste in Indien gegen Reaktion der BehördenIn Indien gehen tausende Menschen auf die Straße, um die Regierung zum rascheren Handeln aufzufordern. Vor wenigen Tagen verwüstete ein Zyklon Teile des Landes.

Corona-Krise führt weltweit zu StellenabbauNeben dem Autobauer Nissan, haben auch amerikanische Tech-Konzerne angekündigt, tausende Arbeitsplätze abzubauen.

Coronavirus: Uni Oxford startet zweite Phase von ImpfstofftestTausende Freiwillige werden derzeit für die Studie gesucht.