Ausgebüxt, um Obdachlosem Essen bringen

Villach: Zwei Mädchen (6 und 8) sind Montagabend von Zuhause ausgebüxt, um einem Obdachlosen etwas zu essen zu bringen.

25.11.2020 11:30:00

Villach: Zwei Mädchen (6 und 8) sind Montagabend von Zuhause ausgebüxt, um einem Obdachlosen etwas zu essen zu bringen.

Für einen Schockmoment bei ihren Müttern haben Montagabend zwei Mädchen (6 und 8) in Villach gesorgt. Die beiden büxten daheim aus und machten sich ...

(Bild: Kamerawerk/Evelyn Hronek )Für einen Schockmoment bei ihren Müttern haben Montagabend zwei Mädchen (6 und 8) in Villach gesorgt. Die beiden büxten daheim aus und machten sich auf den Weg zur zwei Kilometer entfernten Innenstadt. Das Rührende daran: Die Kinder wollten einen Obdachlosen mit Essen versorgen.

Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at

Artikel teilen0DruckenGegen 20 Uhr ging von zwei besorgten Müttern bei der Polizei Villach der Notruf ein, dass ihre beiden Mädchen im Alter von sechs und acht Jahren von zu Hause verschwunden seien. Die befreundeten Mütter leben im gleichen Mehrparteienhaus, weshalb die Kinder sich kennen und auch häufig im Hof miteinander spielen würden, so eine Anrainerin.

Passant entdeckte Mädchen und alarmierte PolizeiEine sofort eingeleitete Polizeifahndung ergab vorerst kein Ergebnis – rund eine Stunde später dann die Entwarnung: Ein Passant alarmierte die Polizei, nachdem ihm in der Bahnhofstraße in der Nähe der Nikolaikirche zwei kleine Mädchen aufgefallen waren, die zu so später Stunde alleine umherirrten. headtopics.com

(Bild: stock.adobe.com (Symbolbild))„Die Befragungen haben ergeben, dass die Kinder von zu Hause wegspaziert sind, weil sie einem Obdachlosen etwas zu essen bringen wollten“, so ein Polizist. „Der wohnungslose Mann ist in Villach bereits bekannt und nimmt von der Stadt nur ungern Hilfe an.“

Wie die Kinder zu diesem Entschluss gekommen sind oder was sie zu ihrem mutigen Schritt bewegt hat, wird derzeit noch ermittelt. Sicher ist, dass ihre bereits in so jungen Jahren ausgeprägte Nächstenliebe die Mädchen trotz Dunkelheit und Ausgangsbeschränkungen in die zwei Kilometer entfernte Innenstadt geführt hat.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Interessant wie viele in den Kommentaren die beiden Mädchen loben aber selber helfen würde hier niemanden machen So jung und logisch gedacht. .......GRATULIERE Zwei super Mädchen, Gratulation. Die beiden gehören geehrt, nicht Spezialeinheit Polizisten die Ihren normalen Job erledigen. Da würde jeder Koch der eine essbare Mahlzeit , jeder Lehrer der seinen Schüler etwas beibringt, jeder Verkäufer der etwas verkauft genauso geehrt. Ich finde das sind zweierlei Maß!

Wahnsinn, das sollte zu denken geben. Da können sich die Erwachsenen in den Boden schämen Wie toll 🥺👍 Tolle MÄDCHEN die gehören vor den Vorhang!!!!!!!! WÄREN mehr so. Bin sehr gerührt. ich bin gerührt