Luis Suarez, Fc Barcelona, Nationalmannschaft Uruguay, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Luis Suarez, Fc Barcelona

Ausbootung: Suarez tritt gegen Ex-Klub Barcelona nach

Luis Suarez hat den Abschied vom FC Barcelona noch nicht verkraftet. Der uruguayische Stürmer trat neuerlich gegen die Katalanen nach.

11.10.2020 11:20:00

Luis Suarez hat den Abschied vom FC Barcelona noch nicht verkraftet. Der uruguayische Stürmer trat neuerlich gegen die Katalanen nach.

Luis Suarez hat den Abschied vom FC Barcelona noch nicht verkraftet. Der uruguayische Stürmer trat neuerlich gegen die Katalanen nach. 

Imago ImagesLuis Suarez hat den Abschied vom FC Barcelona noch nicht verkraftet. Der uruguayische Stürmer trat neuerlich gegen die Katalanen nach.2014 war der mittlerweile 33-jährige Goalgetter von Liverpool nach Barcelona gewechselt. Coach Ronald Koeman hatte allerdings keinen Platz mehr für den Uruguayer, strich ihn aus dem katalanischen Kader. Suarez wechselte zum Liga-Konkurrenten Atletico Madrid.

Astra Zenecas Probleme hauen alle Pläne über den Haufen Israel: 224.000 Impfungen - an einem Tag Luchspaar in der Niederösterreich gesichtet - derStandard.at

Trotzdem hat die Trennung dem 33-Jährigen zugesetzt, wie er nach dem 2:1-Sieg der uruguayischen Nationalmannschaft gegen Chile verriet."Ich war sechs Jahre lang in Barcelona, da hätte es andere Wege gegeben, mit mir zu reden und mir zu sagen, dass der Klub einen Umbruch plant", attackierte Suarez seinen ehemaligen Arbeitgeber.

Trainings-AusbootungDer Stürmer berichtete auch, wie er plötzlich ausgebootet wurde."Ich bin ins Training gekommen und sie haben mich weggeschickt, weil ich nicht mehr Teil des 11-gegen-11-Spiels war", schilderte der mit 195 Treffern zweitbeste Barcelona-Torschütze aller Zeiten. headtopics.com

"Geheilt wie ein Schlosshund"Suarez war emotional geworden, wie er nun zugab:"Ich habe wie ein Schlosshund geheult. Ich musste akzeptieren, dass dieses Kapitel endet. Die Art und Weise und das Gefühl, dass sie mich rausgeschmissen haben, schmerzt mich aber am meisten", erklärte der"Beißer".

Dass auch Kumpel Lionel Messi nicht erfreut über den Abschied seines Sturmpartners war, rechnete Suarez ihm hoch an."Es hat auch Leo gestört. Es hat mich nicht überrascht, dass Messi mich öffentlich unterstützt hat. Ich wusste, welchen Schmerz auch er verspürt hat", so der Uruguayer.

Weiterlesen: heute.at »

Verdacht der Verhetzung: Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-PolitikerEiner seiner zahlreichen Auftritte in Wien bringt Martin Rutter jetzt Ärger mit der Kärntner Justiz ein. Kärnten Staatsanwalt

Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA eskalierenBezirksstaatsanwalt erhob nach dem Tod eines 17-Jährigen keine Anklage gegen einen Polizisten.

Strache: Keine Immunität wegen der SpesenaffäreAuch wenn Heinz-Christian Strache nach der Wahl in den Wiener Gemeinderat einzieht, werden die strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn weitergeführt.

Vorwürfe gegen Schweinezucht: Landesrat: 'Diese Bilder sind nicht zu tolerieren'Schwere Vorwürfe gegen Schweinezucht: Der Betrieb wehrt sich, Amtstierarzt prüfte. Landesrat ist gegen schärfere Gesetze. Steiermark Schweine Ich frag mich, wozu ich einen Landesrat brauche, wenn eh alles auf EU Ebene geklärt werden muss? Die Frage stelle ich mir bei der Argumentation auf vielen Ebenen....

Polin Swiatek gewinnt überraschend French OpenDie 19-Jährige setzte sich im Finale gegen die US-Amerikanerin Sofia Kenin durch.

Coronavirus: Öffentlicher Aufruf für Tiroler Lokal 'Bankgeheimnis'Gast nach Besuch im Lokal im Unterland positiv getestet.