Österreich, Wirtschaft, Merkur, Rewe, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Österreich, Wirtschaft

Aus für Merkur! Das wird jetzt aus den Supermärkten

Die Supermarktkette Merkur wird Teil der Billa-Familie! Welchen neuen Namen die Filialen bekommen und was sich für die Kunden ab April ändert.

28.01.2021 12:27:00

Die Supermarktkette Merkur wird Teil der Billa-Familie! Welchen neuen Namen die Filialen bekommen und was sich für die Kunden ab April ändert 👇

Die Supermarktkette Merkur wird Teil der Billa-Familie! Welchen neuen Namen die Filialen bekommen und was sich für die Kunden ab April ändert.

"Heute"-Infos wird die österreichische Supermarktkette, die zum deutschen Rewe-Konzern gehört und seit August 2020 von der Billa AG betrieben wird, Teil der Billa-Familie. Ab April werden die Filialen in"Billa Plus" umbenannt.

Angriff in Nahost: Biden kein „netter Onkel Joe“ In Ostösterreich schon 80% britische Mutationen Fiedler: "Van der Bellen hätte Regierung entlassen können"

"Zwei starke und jahrzehntelang erfolgreiche Vertriebsformate rücken nun noch näher zusammen, können sich gegenseitig noch besser unterstützen und im Angebot für unsere Kundinnen und Kunden gezielter agieren", heißt es in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter.

Kunden würden"punktgenaue Einkaufserfahrungen" wollen, die für sie richtigen Preise, genau die Auswahl und die Leistung, die sie für ihre ganz individuellen Lebensmittel brauchen – und das"immer, sofort, im Geschäft ebenso wie online", heißt es darin weiter. headtopics.com

Aus Grün wird GelbDoch was wird sich ab April eigentlich genau ändern? Neben einem neuen Namen ("Billa Plus") und einer neuen Marke erhalten die Filialen auch eine neue Farbe bzw. Verpackung. Auch die Kleidung der Mitarbeiter wird sich ändern. Das Prinzip bleibt zwar gleich, grüne Teile werden wie schon bei Billa gelb.

Das Leistungsspektrum und das"Merkur-Erlebnis" bleiben aber weiterhin bestehen und werden sogar noch ausgebaut. Die Zusammenarbeit soll aber noch enger und der Austausch noch intensiver werden, etwa bei der gegenseitigen Aushilfe bei Personalbedarf.

Weiterlesen: heute.at »

Nächste Stufen um die Panik aufrechtzuerhalten: - mutiertes Virus - doppelte und 3fache Masken - Haustiere impfen - Kinder impfen - Angst vor unvorstellbar vielen Mehrinfektionen nach Lockerungen (Drosten) - zehnmal so schlimme Pandemien (Staatsmedien!) 🤮🤮