Äthiopiens Militär rückt in Tigray vor und macht WHO-Chef Vorwürfe - derStandard.at

19.11.2020 21:51:00

Äthiopiens Militär rückt in Tigray vor und macht WHO-Chef Vorwürfe:

Äthiopiens Militär rückt in Tigray vor und macht WHO-Chef VorwürfeTedros Adhanom Ghebreyesus, Chef der WHO, soll Rebellen unterstützen, sagte der äthiopische Armeechef in einer Fernsehansprache. Beweise dafür fehlenFoto: AFP / Fabrice Coffrini

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Addis Abeba – Äthiopiens Militär treibt seine Offensive im Norden des Landes voran und erhebt Vorwürfe gegen den in der abtrünnigen Provinz Tigray verwurzelten Chef der Weltgesundheitsorganisation. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus unterstütze die Rebellen in Tigray und versuche, sie mit Waffen zu versorgen, sagte Armeechef General Birhanu Jula am Donnerstag in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

Weiterlesen: DER STANDARD »