Welt, Cdu, Deutschland, Dilek Kalayci, Jens Spahn, Nationalen Impfgremiums

Welt, Cdu

AstraZeneca in Deutschland künftig nur noch ab 60

Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland künftig nur mehr ab einem Alter von 60 Jahren verabreicht.

31.03.2021 08:53:00

Impfungen mit AstraZeneca werden in Deutschland künftig nur mehr ab einem Alter von 60 Jahren verabreicht.

Die deutschen Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben beschlossen, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca ohne Einschränkung nur noch bei ...

Die deutschen Gesundheitsminister von Bund und Ländern haben beschlossen, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca ohne Einschränkung nur noch bei Über-60-Jährigen eingesetzt werden soll. Bei Personen unter 60 Jahren könnte die Impfung mit AstraZeneca für die Prioritätengruppen eins und zwei nach „sorgfältiger“, ärztlicher Beratung ebenfalls fortgesetzt werden, heißt es in dem Beschluss vom Dienstag.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Artikel teilen0DruckenDie Leiterin des Nationalen Impfgremiums in Österreich, Ursula Wiedermann-Schmidt, sagte am Abend in der „ZiB 2“, dass sie mit der deutschen Entscheidung „nicht glücklich“ sei. In Österreich werde man die AstraZeneca-Impfkampagne

.Fortsetzung der Impfkampagne notwendigBei den bisher aufgetretenen Sinusvenenthrombosen habe es sich um „sehr seltene Ereignisse“ gehandelt, die wahrscheinlich in Verbindung mit der Impfung stünden. „Wir sprechen von ein bis zwei derartiger Fälle pro 100.000 Geimpften“, so Wiedermann-Schmidt. Sie deutete jedoch an, dass es nicht wirklich eine Alternative gebe: „ headtopics.com

Es ist notwendig, die Impfprogramme durchzuführen, sonst werden wir der Pandemie nicht Herr werden“.Das sehr geringe Risiko bei der Impfung stehe einem sehr viel höheren Risiko im Falle einer Covid-19-Erkrankung gegenüber. Zudem gebe es bei der Gruppe der Unter-60-Jährigen vier bis sechs Covid-Todesfälle pro Woche.

Ursula Wiedermann-Schmidt, Professorin für Vakzinologie, am Dienstagabend in der „ZiB 2“ bei Armin Wolf.(Bild: Screenshot ORF)Berlin preschte mit „Vorsichtsmaßnahme“ vorZuvor hatten die Bundesländer Berlin und Brandenburg sowie die Stadt München den Einsatz für Menschen unter 60 vorerst gestoppt. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sprach von einer „Vorsichtsmaßnahme“ und verwies auf neue Daten über Nebenwirkungen. Ein Sprecher der Stadt München sagte, dass man die Entscheidung „aufgrund der aktuellen Entwicklung“ getroffen habe.

Dieser Schritt ist aus Sicht der Charité notwendig, da in der Zwischenzeit weitere Hirnvenenthrombosen bei Frauen in Deutschland bekannt geworden sind.Die Sprecherin der Charité, Manuela ZinglAstraZeneca-Impfstopp bei jüngeren Frauen gefordert

In Deutschland sprachen sich auch die Leiter von fünf der sechs Uni-Kliniken in Nordrhein-Westfalen in einem gemeinsamen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dafür aus, die AstraZeneca-Verimpfung zumindest bei jüngeren Frauen vorerst auszusetzen. Das Risiko von weiteren Todesfällen sei zu hoch, argumentierten sie. headtopics.com

Anzeige bei Corona-Demo-Auftritt: Kickl will nicht zahlen und legt sich mit Magistrat an Minister in Sneakers: Kann Mückstein das? Ungereimtheiten vor Schließung der Commerzialbank

In Deutschland wird der Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca künftig nur noch für Personen ab 60 empfohlen.(Bild: AP)„Großes Glück“, dass es verschiedene Impfstoffe gibtBundeskanzlerin Angela Merkel rechtfertigte die neuen Altersbeschränkungen mit Blick auf das Vertrauen in die Corona-Impfungen. Auch nach einer entsprechenden Einschätzung der Ständigen Impfkommission seien die Meldungen über Auffälligkeiten sehr selten, aber nicht zu ignorieren. Dass verschiedene Impfstoffe zur Verfügung stünden, sei ein großes Glück, sagte Merkel.

Erst kürzlich hatte die Europäische Arzneimittelbehörde Entwarnung wegen des britisch-schwedischen Vakzins gegeben.(Bild: AP)Erst kürzlich hatte es in der Europäischen Union eine Debatte über den Corona-Impfstoff von AstraZeneca gegeben, weil es zu einer ungewöhnlichen Häufung von Blutgerinnseln (Thrombosen) mit Todesfolge gekommen war - darunter auch

. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Seinerzeit auch Euthanasie genannt! In Österreich geht der Menschenversuch weiter. Wir müsse Astrazeneca impfen, sonst wird unser Politik unglaubwürdig. Anschober ist entscheidungschwach und der Kanzler schweigt. Lieber ein paar Tote mehr. Я удивляюсь как фальшкарантин можно бесконечно узаканивать? Только полный идиот не может понимать фальшивость этого процеса с целью - МИЛИАРДНОЙ НАЖИВЫ и Скрытных Убийств лишних людей с целью - ЭВТАНАЗИИ ....

Da spielts keine Rolle mehr. Kommt so rüber 😀 Mich würde brennend interessieren mit welchen Impfstoff unser Herr Bundespräsident, der Gesundheitsminister oder Frau Prof Wiedermann Schmidt geimpft wurden oder noch geimpft werden. Wird dort Astra Zeneca verwendet werden, oder „zufällig“ ein anderer Impfstoff zur Hand sein?