Welt, Cdu, Deutschland, Dilek Kalayci, Jens Spahn, München

Welt, Cdu

AstraZeneca: Erneute Impfstopps in Deutschland

Berlin und München stoppen Impfungen mit AstraZeneca für unter 60-Jährige:

30.03.2021 16:59:00

Berlin und München stoppen Impfungen mit AstraZeneca für unter 60-Jährige:

Nach neuen Fällen von Hirnvenenthrombosen in Deutschland haben die Bundesländer Berlin, Brandenburg und die Stadt München vorerst die Verimpfung des ...

(Bild: AP)Nach neuen Fällen von Hirnvenenthrombosen in Deutschland haben die Bundesländer Berlin, Brandenburg und die Stadt München vorerst die Verimpfung des AstraZeneca-Impfstoffs für Personen unter 60 Jahren gestoppt. Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci sprach am Dienstag von einer „Vorsichtsmaßnahme“ und verwies auf neue Daten über Nebenwirkungen. Ein Sprecher der Stadt München sagte, dass man die Entscheidung „aufgrund der aktuellen Entwicklung“ getroffen habe.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“

Artikel teilen0DruckenDie deutschen Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten um 18 Uhr über das weitere Vorgehen. Vom österreichischen Gesundheitsministerium hieß es, man stehe bezüglich des Vakzins in ständigem internationalen Austausch. Das

Nationale Impfgremium (NIG)werde sich mit aktuellen Entwicklungen zu AstraZeneca befassen.In München wolle man indes nun abwarten, „bis die Frage möglicher Impfkomplikationen für diese Personengruppe geklärt ist“, so der Sprecher zur „Bild“. Davor hatte headtopics.com

die Berliner Charité bis auf Weiteresalle Impfungen ihrer Mitarbeiter unter 60 mit dem britisch-schwedischen Impfstoff gestoppt, weil es zu weiteren Hirnvenenthrombosen bei Frauen in Deutschland gekommen war.Dieser Schritt ist aus Sicht der Charité notwendig, da in der Zwischenzeit weitere Hirnvenenthrombosen bei Frauen in Deutschland bekannt geworden sind.

Die Sprecherin der Charité, Manuela ZinglAstraZeneca-Impfstopp bei jüngeren Frauen gefordertZudem sprachen sich die Leiter von fünf der sechs Uni-Kliniken in Nordrhein-Westfalen in einem gemeinsamen Brief an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dafür aus, die AstraZeneca-Verimpfung zumindest bei jüngeren Frauen vorerst auszusetzen. Das Risiko von weiteren Todesfällen sei zu hoch.

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

😂😂😂 geil nicht msl abschreiben kämnen von den blöden Ösis , u 55 ! Kein Problem für uns Österreicher. . Wir Östereicher halten ja den Astra Zeneca Impfstoff laut Gesundheitsminister und seinen Experten aus, für uns ist er ja unbedenklich. 🤣 Auch Thüringen stoppt Erstimpfungen. In Österreich wird munter weiter geimpft?

Klingt ja fast so, als wärs bei den Ü60ern und geburtsstärksten Jahrgängen, die bald in Pension gehen, eh schon wurscht? 🤦‍♀️ Österreich sollte sich von dieser Impfung verabschieden. Eine Unfassbarkeit ist deren Verwendung. Jetzt werden nur die über 60 Jährigen damit geimpft? 😂😂