Welt, Britischen, Deutschland, Großbritannien, Karl Lauterbach, Mhra

Welt, Britischen

AstraZeneca: 30 Thrombosen bei 18 Mio. Impfungen

„Das Risiko ist sehr klein': 30 Thrombosen bei 18 Mio. Impfungen mit AstraZeneca

02.04.2021 15:00:00

„Das Risiko ist sehr klein': 30 Thrombosen bei 18 Mio. Impfungen mit AstraZeneca

In Großbritannien sind bei mehr als 18 Millionen Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff 30 Fälle von Thrombosen gemeldet worden, darunter 22 Fälle ...

(Bild: AFP)In Großbritannien sind bei mehr als 18 Millionen Impfungen mit dem AstraZeneca-Impfstoff 30 Fälle von Thrombosen gemeldet worden, darunter 22 Fälle der auch in Deutschland gehäuft aufgetretenen seltenen Hirnvenenthrombose. „Das Risiko, diesen speziellen Typ von Blutgerinnsel zu bekommen, ist sehr klein“, heißt es in einem aktuellen Bericht der britischen Arzneimittelbehörde MHRA.

Das schreibt Mückstein an „Krone“-Postler Jeannée Corona-Infektionszahlen in Vorarlberg seit Öffnung vervierfacht William und Kate: Erster Auftritt geht ans Herz

Artikel teilen0Drucken„Auf Basis dieser fortlaufenden Untersuchung sind die Vorteile der Impfungen gegen Covid-19 weiterhin größer als die Risiken“, schreiben die Experten der MHRA. In Deutschland hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstag beschlossen, dass das Präparat in der Regel

werden soll - außer Jüngere wollen es nach Klärung mit dem Arzt auf eigenes Risiko.Thrombosen in Deutschland häufiger aufgetretenDort waren bis Anfang der Woche 31 Verdachtsfälle von Hirnvenenthrombosen nach einer AstraZeneca-Impfung gemeldet worden. Bisher haben knapp drei Millionen Menschen eine erste Dosis des Mittels bekommen. Das bedeutet, dass es in Deutschland bezogen auf eine Million Geimpfte wesentlich häufiger einen Verdacht auf Hirnvenenthrombose gab als in Großbritannien. headtopics.com

Eine Ampulle des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca, wie er in Österreich zur Anwendung kommt.(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)Hintergründe derzeit noch unklarÜber die Gründe dafür können derzeit nur Vermutungen geäußert werden. Ein Erklärungsversuch lautet, dass in Deutschland deutlich mehr jüngere Personen geimpft wurden, spekulierte etwa der Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach (SPD) im Netz. Besonders

bei jungen Frauentreten thromboembolische Ereignisse häufiger auf. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

💩💩💩 Ja eh Natürlich ist das Risiko klein,aber viel größer als an Corona zu sterben. Einfach aus einem Grund den alle Covidioten verschweigen: Wenn man sich impfen lässt dann startet das Risiko durch eigene Hand in der selben Sekunde ,an Corona kann man erst sterben wenn man es kriegt Natürlich ist das Risiko klein,aber viel kleiner als an Corona zu sterben. Einfach aus einem Grund den alle Covidioten verschweigen: Wenn man sich impfen lässt dann startet das Risiko durch eigene Hand in der selben Sekunde ,an Corona kann man erst sterben wenn man es kriegt

Die Dunkelziffer möcht ich gar nicht wissen. Na dann. Ich gehe davon aus, dass ihr die Opfer dieses 'minimalen Risikos' selbst aufsucht, und ihnen das so erklärt. Weiterhin keine Langzeitstudie bei eine Not Zulassung der Impfungen. Die Negative Schlagzeilen, Tote und Impfschäden können nicht mit Lügen weggewischt werden.

Ich hoffe soooooo sehr, dass euch eure fucking Lügen bald um die Ohren fliegen werden!!!! Das Risiko von Geimpften infiziert zu werden, steigt. Jeder der will, soll sich impfen lassen, aber mir aus dem Weg gehen. das risiko zu sterben von diesen angeblichen 'VIRUS' (worde schon ein nachweis der Isolierung dessen erbracht?) ist auch verdammt niedrig gel?..wir tun auch keinen langzeitfolgen errechnen..gel? wir thematisieren hier viel zu viel der IMPFUNG in sich und nicht deren gebrauch

Das Risiko wird umso größer wenn man gesunde Menschen impft.