Ärztemangel - Im Schnitt 150.000 Euro im Jahr für Kassenärzte

Gesundheitsminister Mückstein betont Förderungen für Lehrpraxen im Kampf gegen Ärztemangel auf dem Land.

17.01.2022 12:40:00

Parlamentarische Anfrage: Das Jahreseinkommen vor Steuer für Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag liegt im Durchschnitt bei 150.000 Euro. Von ettinger_k -

Gesundheitsminister Mückstein betont Förderungen für Lehrpraxen im Kampf gegen Ärztemangel auf dem Land.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Skitourismus im Fokus, Thema und Mulholland Drive: TV-Tipps für MontagKrebskranke im Schatten der Pandemie, Kulturmontag und Verliebt in scharfe Kurven – mit Radiotipps 3 Optionen, bei denen ein großes Fragezeichen am Ende bleibt... Alle 3 Regie: David Lynch

„Mein Start-up ist drei Milliarden Euro wert“Erfolgsgeschichte made in Austria! Weil der Freund seines kleinen Bruders im Jahr 2016 keinen passenden Mathematik-Nachhilfelehrer fand, nahm der ... Nur 3 Mrd. lächerlich ...

So gehen Reiseautorinnen mit der eingeschränkten Bewegungsfreiheit umWie gehen Menschen, die beruflich übers Reisen schreiben, mit der verminderten Bewegungsfreiheit im dritten Jahr der Pandemie um? Komplett unterschiedlich!

„Steuern und Schulden senken, Wachstum fördern“Finanzminister Magnus Brunner im großen „Krone“-Interview: „Steuern und Schulden senken, Wachstum fördern“ Also weitere großzügige Unterstützungen für Reiche, damit die Gewinne passen, auch bei Omicron machten diese Unternehmen teils fette Gewinne u. andere mussten aufgeben. Rot sponserte auch Chorherr, den Nobelbäcker oder so Wachstum steigern geht am besten mit Lockdowns, Ausgangsperren und sonstigen Dummheiten. Diese Überschriften ohne Inhalt glauben sowieso nur noch die völlig Verzweifelten. Schöne Worte … Taten sollten Folgen 😎

Pöltl ohne Punkte: San Antonio verliert zum fünften Mal in FolgeWiener erstmals seit mehr als einem Jahr ohne Korberfolg gegen Cleveland – Golden State überrollt Chicago im Spitzenduell

Patienten und Bürgermeister klagen darüber, dass Planstellen für Hausärzte mit Kassenvertrag im ländlichen Raum längere Zeit unbesetzt bleiben. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) verweist darauf, dass es vor allem von Seiten der Krankenkassen seit Jahren Bemühungen um eine attraktive und gerechte Entlohung der Kassenärzte gebe. Aktuell liege das Jahreseinkommen vor Steuer für Allgemeinmediziner mit Kassenvertrag im Durchschnitt bei 150.000 Euro, teilt er in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der SPÖ-Bundesräte mit. Dabei seien bereits alle Praxiskosten und die Sozialversicherungsbeiträge abgezogen.\nZur Verschärfung der Problematik um die Besetzung von Hausarztstellen trägt bei, dass es bis 2025 zu einer Pensionierungswelle kommt. Die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung habe für die Krankenversicherungsträger, der größte ist die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) für die Arbeitnehmer, oberste Priorität, versichert der Ressortchef. Außerdem weist er darauf hin, dass Österreich gemessen an der Bevölkerungszahl die zweithöchste Rate an Ärzten habe.\nKnapp 4000 Hausärzte mit ÖKG-Vertrag\nSo habe die Gesundheitskasse, die Anfang 2020 durch die Zusammenlegung der neun Gebietskrankenkassen in den Bundesländern entstanden ist, mit Stand 1. Jänner 2020 insgesamt in Österreich über 3.839 Kassenverträge mit Allgemeinmediziner verfügt. Dazu kamen 3.132 Fachärzte. Davon seien gut 97 Prozent der Stellen besetzt gewesen. Das bedeutet umgekehrt, dass knapp drei Prozent der Kassenstellen unbesetzt waren. In Österreich sei die Zahl der Kassenärzte je 100.000 Einwohner von 71,6 auf 82,0 Mediziner erhöht worden, listet der Gesundheitsminister auf.\nEs sei jedoch 'nicht von der Hand zu weisen', dass es regional zu 'Nachbesetzungs- und Verteilungsproblemen' bei den Kassenarztposten komme, räumt Mückstein ein. Unter Federführung der Gesundheitskasse habe man aber bereits Anstrengungen unternommen, um Ordinationen für Nachfolger attraktiver zu gestalten. Noch vor seinem Abschied als Wissenschaftsminister hat Heinz Faßmann im vergangenen November die stufenweise Aufstockung der Plätze für Medizinstudenten von 1.800 auf 2.000 Plätze bis 2028 angekündigt, damit trotz der Kontingentierung der Studienplätze mehr Mediziner ausgebildet werden.\nDer Gesundheitsminister verweist weiters darauf, dass Maßnahmen zur Behebung des Mangels an Kassenärzten vor allem im ländlichen Raum bereits gesetzt wurden. Dazu zählt die Förderung von Lehrpraxen, um junge Mediziner an den Beruf heranzuführen. Außerdem gebe es flexiblere Modelle für die Führung von Ordinationen. Hintergrund dafür ist, dass es den Wunsch von Allgemeinmedizinern gibt, in Gemeinden nicht rund um die Uhr verfügbar sein zu müssen, wie das früher bei Hausärzten üblich war.\nWeniger Primärversorgungszentren als geplant\nDer Gesundheitsminister und die Gesundheitskasse setzen vor allem auch auf sogenannte Primärzversorgungszentren, in denen Allgemeinmediziner etwa mit Pflegekräften und Therapeuten zusammenarbeiten. Der Ausbau dieser Primärversorgungseinrichtungen hinkt aber deutlich hinter den Zeitplänen hinterher. Die gesetzliche Basis wurde dafür 2017 geschaffen. Ursprünglich war bis Ende 2021 die Schaffung von 75 Primärversorgungszentren vorgesehen. Dieses Ziel wurde klar verfehlt. Letztlich wurden 28 eingerichtet. Der Ausbau soll aber vorangetrieben werden, allerdings keineswegs nur im ländlichen Raum, sondern auch in Wien. Dort sollen Primärversorgungseinrichtungen auch die Spitalsambulanzen entlasten.\nNeun Monate Lehrpraxis ab Juni\nAußerdem würden der Dachverband der Sozialversicherungsträger und die Ärztekammer zusammenarbeiten, um die Qualität der Ausbildung der Jungmediziner zu erhöhen. Für eine verstärkte Praxisausbildung sieht die Ausbildungsordnung 2015 bereits eine sechsmonatige Ausbildung in einer Lehrpraxis im Fach Allgemeinmedizin vor, um mehr praktische Erfahrung zu sammeln.  Mit Ausbildungsbeginn ab 1. Juni dieses Jahres wird diese Lehrpraxiszeit dann auf neun Monate erhöht. Ab 2027 ist schließlich eine nochmalige Verlängerung auf zwölf Monate vorgesehen.\nDarüber hinaus wird die Ausbildung zur Allgemeinmedizinerin beziehungsweise zum Allgemeinmediziner finanziell unterstützt. Bund, Länder und Sozialversicherung fördern diese Ausbildung, wobei die Sozialversicherung seit 2018 mit 32,5 Prozent der geschätzten Gesamtkosten praktisch ein Drittel der Aufwendungen übernimmt, wie Mückstein in seiner Antwort an die SPÖ-Bundesräte erläutert. Heuer und 2023 wird der Finanzierungsschlüssel etwas geändert: Die Sozialversicherung übernimmt nun 30 Prozent, Bundesländern 25 Prozent und der Bund 15 Prozent für die Inhaber von Lehrpraxen. Damit sei es möglich, rund 450 Lehrpraktikantinnen und Lehrpraktikanten bei der Ausbildung zu unterstützen.\n\n\n\n\n