Arnautovic mit Shanghai SIPG in Chinas Liga-Semifinale 1:1 - derStandard.at

29.10.2020 17:40:00

Arnautovic mit Shanghai SIPG in Chinas Liga-Semifinale 1:1:

Österreicher wurde in der 77. Minute ausgetauscht, Heim-Rückspiel gegen Jiangsu Suning am MontagFoto: imago images/ChinaImagesShanghai – Österreichs Fußball-Nationalspieler Marko Arnautovic hat am Donnerstag mit Shanghai SIPG im Hinspiel des Semifinal-Play-offs der chinesischen Meisterschaft auswärts gegen Jiangsu Suning ein 1:1 erreicht. Der 31-Jährige wurde in der 77. Minute ausgetauscht, vier Minute später fiel aus einem Eigentor der Ausgleich der Gäste. Das Heimteam war in der 55. Minute in Führung gegangen. Das Rückspiel in Shanghai ist für Montag angesetzt.

Anschober: Erste Lieferung von AstraZeneca ab 7. Februar Mehr als 400.000 Unterschriften für Tierschutz-Volksbegehren - derStandard.at Impfstoff-Lieferprobleme: EU verlangt Einblick in Astrazeneca-Daten - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

Streit mit Europa: Erdoğan schießt sich selbst ins AusMohammed-Karikaturen-Streit: Der Boykott-Aufruf für französische Waren schadet der Türkei mehr. Die EU warnt Ankara scharf. Der interessiert sich genau 0 für die EU, schon lange nicht mehr ... Also schießt er sich genau nirgend wo hin, im Gegenteil er hetzt den radikalen Islam in Europa an um massive Unruhen zu provozieren, es wird aller Wahrscheinlichkeit in Fr ausgehend eskalieren.... Warum sind Muslime gegen einen Propheten verärgert? Sie leben vom Wohl der ungläubigen Länder💴 Wo sind die Rechte von Christen aus muslimischen Ländern, insbesondere der Türkei?

Wie der Wiener Apfelstrudel nach Shanghai kamDie Ausstellung „Die Wiener in China“ zeigt, wie sich emigrierte Juden in Shanghai einrichteten. Ein zentraler Teil der Wiener Subkultur war die Kaffeehausszene.

'Very Nice': Kasachstan wirbt mit 'Borat'-Spruch - derStandard.at

QAnon: Mit dem Virus verbreitet sich die Verschwörungserzählung - derStandard.at

Pro1-X: Neues Smartphone lockt mit Tastatur, Ubuntu Phone oder Lineage OS - derStandard.at

Die Dodgers feiern – ein Infizierter feiert mit - derStandard.at