Armenien: Neue Waffenruhe mit Aserbaidschan ab Sonntag

Armenien: Neue Waffenruhe mit Aserbaidschan ab Sonntag

18.10.2020 12:09:00

Armenien: Neue Waffenruhe mit Aserbaidschan ab Sonntag

Eigentlich sollten in Berg-Karabach schon seit einer Woche die Waffen schweigen. Die erste Feuerpause wurde aber nicht eingehalten.

pocketIm Konflikt um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach nehmen Armenien und Aserbaidschan einen neuen Anlauf für eine Feuerpause. Um Sonntag um Mitternacht Ortszeit (22.00 Uhr MESZ) solle eine"humanitäre Waffenruhe" in Kraft treten, teilten die beiden Außenministerien am Samstagabend mit. Bereits vor einer Woche hatten sich beide Seite unter Vermittlung Russlands auf eine Feuerpause verständigt. Diese Vereinbarung war jedoch schon kurz nach Inkrafttreten gebrochen worden.

FPÖ zeigt Anschober wegen Amtsmissbrauchs an Britische Mutation in Salzburg nachgewiesen Prozess um Schmiergeld in der österreichischen Baubranche

Vor der Einigung hatte es neue Kämpfe mit Toten und Verletzten gegeben. Aserbaidschan meldete schwere Angriffe der armenischen Seite in der Nacht auf Samstag auf Ganja, die zweitgrößte Stadt des Landes. Bei dem Raketenbeschuss seien 13 Menschen getötet worden, teilte das Zivilschutzministerium in der Hauptstadt Baku mit. Armenien machte das Nachbarland ebenfalls für Angriffe verantwortlich.

Gegenseitige BeschuldigungenVon 50 Verletzten sprach Aserbaidschan in Ganja. Die Leichen seien etwa unter Trümmern zerstörter Häuser gefunden worden. Darunter sollen auch Kinder gewesen sein. Auf von Aserbaidschan verbreiteten Bildern war zu sehen, wie Rettungskräfte in zerstörten Häusern nach Überlebenden suchen. Dabei waren auch Suchhunde im Einsatz. Die Behörden sprachen von erheblichen Schäden. headtopics.com

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev nannte den Angriff im Fernsehen ein Kriegsverbrechen und drohte, dass die armenische Führung dafür zur Rechenschaft gezogen werde. Armenien wies jedoch eine Verantwortung zurück und warf dem verfeindeten Nachbarn im Gegenzug vor, selbst hinter dem Angriff zu stecken und dies als"Propaganda" gegen die Armenier zu verwenden.

Armenien wiederum berichtete von Raketenangriffen der aserbaidschanischen Seite, darunter auf die Hauptstadt von Berg-Karabach. Dabei seien in Stepanakert mindestens drei Zivilisten verletzt worden. Beide Seiten warfen sich gegenseitig vor, erneut gegen die Feuerpause verstoßen zu haben.

Weiterlesen: KURIER »

Hochkar eröffnet Skisaison am Sonntag mit kostenlosen Tickets - derStandard.at

431 neue Corona-Fälle in Wien, drei Virus-ToteIn der Bundeshauptstadt Wien wurden von Samstag auf Sonntag 431 neue Positiv-Tests verzeichnet. Zwei Frauen und ein Mann starben an dem Virus.

5G-Kombi aus iPhone 12 mit 5G Tarif ab 1738 Euro - derStandard.at

Coronavirus: Bezirk Oberwart mit Beschränkungen ab MontagNach den Bezirken Neusiedl am See und Güssing hat jetzt auch der Bezirk Oberwart auf Orange geschaltet - Maßnahmen inklusive. Schon vom neuen WHO Bericht gehört? Den könntet ihr ja mal abschreiben!

Neues Banksy-Graffiti in Nottingham aufgetauchtDer geheimnisumwitterte britische Straßenkünstler Banksy hat ein neues Bild auf einer Mauer in der englischen Stadt Nottingham geschaffen. Auf dem ...

LIVE! Ski-Herren starten den Weltcup in SöldenAm Sonntag sind die Herren mit dem Weltcup-Auftakt in Sölden dran! Wir tickern den Riesentorlauf LIVE!