Ärger über Luxus-Camping im Naturidyll

Ärger über Luxus-Camping im Naturidyll:

19.03.2021 19:49:00

Ärger über Luxus-Camping im Naturidyll:

Dem Bürgermeister von Hinterstoder mag das Projekt 'blunzenwurscht' sein, die Anrainer steigen gegen ein Campingresort am einst schönsten Platz Österreichs auf die Barrikaden.

Oskar LehnerLinz – Zieht es die Massen in den kleinen Ort Hinterstoder, so hat dies zumeist zwei Gründe: Entweder es macht der Skiweltcup Station und die Brettlhelden jagen über die Hannes-Trinkl-Strecke; oder es zieht ein malerisches Seitental die Ausflügler in seinen Bann. Vorbei am Schiederweiher, 2018 immerhin zum schönsten Platz Österreichs auserkoren, führt der Weg in die Polsterlucke. Beim Polsterstüberl scheiden sich meist die Geister: Die einen bleiben angesichts der selbstgemachten Mehlspeisen, die anderen ziehen weiter in Richtung Großer Priel und Spitzmauer.

Wien verlängert harten Lockdown bis zum 2. Mai Darum lässt sich Blümel (noch) nicht impfen Gericht kippte Siemens-Auftrag für Wiener Spitäler

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Warum überrascht mich das nicht: 'Dann wurde das Gebiet vonseiten der Gemeinde um zwei Millionen Euro veräußert – an eine neu gegründete Campingplatz GmbH, deren Geschäftsführer ein ÖVP-Gemeinderat ist.' wie meistens, wenn es um eigennutz statt gemeinwohl und profitgier statt naturschutz geht, ist die övp federführend. taktik immer gleich: frechheit, winkelzüge, und ignoranz von bestimmungen im vertrauen auf die kollaboration gleichgesinnter reicher profiteure.