Argentiniens Regierung nach Wahlniederlage in schwerer Krise

Argentiniens Regierung nach Wahlniederlage in schwerer Krise:

17.09.2021 07:33:00

Argentiniens Regierung nach Wahlniederlage in schwerer Krise:

Die Vizepräsidentin rechnete öffentlich mit Präsident Fernández. Dieser will sich nicht vom Lager der Ex-Präsidentin vorführen lassen

Buenos Aires – Nach ihrer heftigen Niederlage bei den Vorwahlen wird die argentinische Regierung von einer schweren Krise erschüttert. Vizepräsidentin Cristina Kirchner rechnete am Donnerstag öffentlich mit Präsident Alberto Fernández ab. Sie hielt dem Staatschef eine"falsche Sparpolitik" vor und betonte:"Ich habe dem Präsidenten immer gesagt, dass mich die angespannte soziale Lage beunruhigt." Fernández signalisierte jedoch ein Festhalten an seinem Kurs.

ZiB2: Aber machen das nicht alle so? Griss: 'Wir haben kein Gewohnheitsunrecht' ÖVP-Ermittlungen: Zittern vor dem Kronzeugen In Los Angeles feiert man das Oktoberfest vegan

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Argentiniens Regierung nach Wahlniederlage in schwerer KriseNach ihrer heftigen Niederlage bei den Vorwahlen wird die argentinische Regierung von einer schweren Krise erschüttert. Vizepräsidentin Cristina Kirchner rechnete am Donnerstag öffentlich mit Präsident Alberto Fernández ab. Sie hielt dem Staatschef eine

Dafür hat Leni Klum ihre ersten Gagen ausgegebenHeidi Klums älteste Tochter Leni (17) hat nach eigenen Worten von ihrer berühmten Mutter viele Ratschläge für den Einstieg ins Modelgeschäft ...

Corona - Auf dem Weg zur ImpfpflichtItalien ist auf dem Weg zu einer allgemeinen Corona-Impfpflicht: 'Wir haben keine Angst zu sagen, dass der Zwang eine Option für uns ist.' 👍🏻👍🏻👍🏻

Nordkorea feuerte erneut Raketen ab, Südkorea testet U-Boot-RaketenNordkorea schoss ballistische Geschoße ins Japanische Meer, Südkorea führte zeitgleich ebenfalls einen Raketentest durch

Wie Literatur Krisen und Kriege vorhersagen sollRomane sind die 'Eingeweideschau in die inneren Strukturen eines Landes', sagt der deutsche Literaturwissenschafter Jürgen Wertheimer. Wer genau lese, könne in die Zukunft schauen

Politologin kritisiert 'grundlegende Fehler in der Kommunikation' der RegierungSalzburg wird als erstes Bundesland wieder als Höchstrisikogebiet eingestuft. Die Corona-News im Überblick Und was sagen dann zu all dem Tohowaboho die ganz oben? Wir wussten nichts davon? Sahen nichts? Weiß erst jetzt davon? Stimmt nach den dicken Festjahren mit allem drum und dran all exklusive A geh. Dabei hat er eh dauernd die Pappn offen u. drischt seine Phrasen voller Dampfplauderei. Bestenfalls als wahrheitselastisch kann man 95 Prozent seiner Aussagen einstufen u. wenn er mal lügen sollte, dann höchstens u. wenn überhaupt ohne Vorsatz, weils ihm ohnehin wurscht is Kommunikation? Welche ausser die seiner Selbstdarstellung