Archäologie als Teil des Gedenkortes für das KZ-Opfer Johann Gruber

28.10.2021 11:13:00

Archäologie als Teil des Gedenkortes für das KZ-Opfer Johann Gruber:

Archäologie als Teil des Gedenkortes für das KZ-Opfer Johann Gruber:

Spätbronzezeitliche Grabfunde, die von Häftlingen des KZ Gusen ausgegraben wurden, wurden in ein Memorial an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz integriert

Das spätbronzezeitliche Gräberfeld von Gusen im unteren Mühlviertel gehört zu den bedeutendsten Friedhöfen der Zeit um 1200 v. Chr. in Österreich – nicht zuletzt durch die kostbaren Beigaben wie Keramik, Schwerter oder Bronzegefäße. Eine kostbare Bronzetasse dient der archäologischen Forschung sogar als Typusexemplar – die Bronzetassen Typ Gusen sind eine Leitform für eine bestimmte Zeit und Region.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen:
DER STANDARD »