Apres Ski - Partyvideo von Runtastic-Gründer erzürnt Köstinger

Betriebe, die gegen die Corona-Regeln verstoßen, müssen laut Ministerin Wirtschaftshilfen zurückzahlen.

16.01.2022 22:33:00

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) kritisiert 'schwarze Schafe' in der Gastronomie und weist darauf hin, dass Betriebe, die gegen die Corona-Regeln verstoßen, im schlimmsten Fall Wirtschaftshilfen zurückzahlen müssen.

Betriebe, die gegen die Corona-Regeln verstoßen, müssen laut Ministerin Wirtschaftshilfen zurückzahlen.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

E se queste decidessero di chiudere le loro attività, vorrei vedere le vere pecore nere, e pagare, assurdità, perché a pagare sono sempre le attività, chi governa mai, almeno di tasca propria! 🖐🐊 Hoffentlich müssen die Politiker, die dieses Chaos und diese Hetzkampagnen zu verantworten haben mit Ihren Entschädigungszahlungen die Staatskassen wieder füllen. WIR wären dafür.

haha - müsst ma dann nicht kontrollieren, um die zu finden? am Schluss hat es dann keine gegeben, oder drakkalas Sie nennt das schwarze Schafe aber da müsste Karl Nehammer auch ein schwarzes Schaf sein siehe nur in Kärnten was muss der zurück zahlen, das Jahresgehalt ÖVP ihr wisst nicht mehr was ihr da tut erschreckend

ElliKoestinger Erstaunlich viele schwarze Schafe! 'Im schlimmsten Fall.....' - also nie! Gegen die ElliKoestinger ist jeder Mistkübel ein Hort von Intelligenz und außerdem hat er auch noch einen Nutzen! not gonna happen

Wirbel um Florian Gschwandtners Apres-Ski-Video aus KitzMenschen, die ohne Masken und Abstand grölend auf Tischen tanzen, ausgelassene Feierstimmung: Ein Video von Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner erhitzt die Gemüter. Welche Gemüter erhitzt es denn? Sind ja eh alle 2G oder?

Millionär macht Après-Ski, Ministerin fassungslosEin inzwischen wieder gelöschtes Video von Runtastic-Mitgründer und „2 Minuten 2 Millionen“-Juror Florian Gschwandtner zeigt ihn bei einer - ... Es geht halt echt nichts über so eine ehrliche Entschuldigung! Mich freuts, wenn die Leut einfach feiern! Gschwandtner is ma wurscht! wie bled muss man sein🤦

'Auffällig viele Corona-Cluster beim Apres-Ski'SALZBURG. Das seit Ischgl ohnehin verrufene Apres Ski scheint auch in der Omikron-Welle ein wesentlicher Treiber des Corona-Infektionsgeschehens. Apres Ski = 2G also geimpft und genesen. Was sagt karlnehammer dazu? 🤣👍

Runtastic-Millionär filmt sich bei Après-SkiAls „Schlag ins Gesicht all jener, die versuchen, die gesundheitliche Situation im Griff zu behalten“ hat Rotkreuz-Bundesrettungskommandant Gerry ... Koffer. Jo und? Wurden die Leichen mit Baggern abtransportiert oder gab es etwa keine Toten? Komisch, die Regierung meint es ist die tödlichste Krankheit der Welt die die Menschheit ausrotten wird. Man sieht ja, in 2 Jahren starben ca. 4 Milliarden Menschen🤣🤣🤣🖕

Apres Ski in Kitzbühel: Tourismusministerin übt scharfe Kritik an 'schwarzen Schafen'Anlass für Kritik von Köstinger ist kursierendes Video auf Twitter. Ministerin droht mit Strafen. Das hat man nicht wissen können. Wir haben alles richtig gemacht! Frau Köstinger, wieviel schwarze Schafe gibt es. Es hat den Anschein ist ist eine ganze Herde , die eine ganze Region in Verruf bringen .

Was in der Nacht geschah: Morgenbriefing: Apres-Ski bleibt großer Faktor bei Corona-AusbreitungGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat am Sonntag 'schwarze Schafe' in der Gastronomie kritisiert. Anlass ist ein Partyvideo, das auf Twitter kursiert, und ursprünglich von Runtactic-Gründer Florian Gschwandtner auf Instagram gepostet worden war. Gschwandtner, der sich derzeit in Kitzbühel aufhält, wo nächstes Wochenende die Hahnenkamm-Skirennen stattfinden, bedauerte am Sonntag, seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden zu sein.\nDie für Tourismus zuständige Ministerin Köstinger verurteilte die auf dem Video zu sehende Apres-Ski-Party, wo ohne Masken an der Bar und teils auf Tischen tanzend zu Musik von Gigi D'Agostino gegrölt wird. 'Ich habe absolut kein Verständnis für Gastronomen, die mit solchen unbegreiflichen Regelverstößen die gesamte Wintersaison aufs Spiel setzen. Ich kämpfe seit Monaten Seite an Seite mit den Gastronomie- und Tourismusbetrieben um die Existenz. Dieses Verhalten ist eine Gefahr für die gesamte Branche.'\nKöstinger geht mit Lokalbetreibern, die solche Partys zulassen, hart ins Gericht. Sie sollten sich bewusst sein, 'dass sie der Auslöser für die Einstufung von Österreich als Hochrisikoland sind und dem gesamten Tourismus immensen Schaden zufügen, umso mehr schockieren mich diese Bilder.' Die Ministerin verweist darauf, dass Betriebe, die gegen die Corona-Schutzmaßnahmen verstoßen, ihre Coronahilfen zurückzahlen müssen. 'Das Innenministerium hat die Kontrollen verschärft und es muss hart durchgegriffen werden.'\nKontrollen im Lokal\nEin Sprecher des Innenministeriums erklärte am Sonntag, dass die Landespolizeidirektion Tirol bereits Kenntnis von dem Video habe und derzeit Überprüfungen zum Sachverhalt am Laufen seien. 'Das im Video offensichtlich erkennbare Après Ski Lokal wird jedenfalls auch laufend kontrolliert', betonte das Ressort. Übertretungen würden auch geahndet.\nGschwandtner erklärte am Sonntagnachmittag auf Instagram, dass es ihm leidtue, seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden zu sein. 'In der heutigen, für uns alle schwierigen Zeit, war es ein Fehler nach einem Skitag noch mit Freunden am Apres Ski teilzunehmen'. Darüber hinaus fand Gschwandtner lobende Worte für den Tiroler Nobelskiort: Er habe den Eindruck gewonnen, dass in der Skiregion Kitzbühel alle stets bemüht seien, alle gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 3.794,3 pro 100.000 Einwohner ist der Bezirk Kitzbühel derzeit einer der Hotspots der Omikron-Welle.\nNach den aktuellen Covid-Bestimmungen ist Apres Ski stark eingeschränkt. Es darf kein Barbetrieb durchgeführt werden, zudem dürfen Speisen und Getränke nur an zugewiesenen Sitzplätzen eingenommen werden. Für das Personal gilt das verpflichtende Tragen einer FFP2-Maske sowie ein 3G-Nachweis. Für Gäste gilt ein 2G-Nachweis, außerhalb des Sitzplatzes ist auch von Gästen eine FFP2-Maske zu tragen. Sperrstunde ist um 22 Uhr. (apa)\n