Angst vor Erpressung nimmt zu: Cyberkriminalität steigt zum größten Risiko für Unternehmen auf

18.01.2022 12:37:00

Cyber-Erpressung ist ein gutes Geschäft und wird nun umgekehrt zum größten Risiko für Unternehmen: in Österreich, weltweit. Sie beunruhigt die Betriebe sogar stärker als die Pandemie oder unterbrochene Lieferketten, besagt das Allianz-Risikobarometer.

Cyber-Erpressung ist ein gutes Geschäft und wird nun umgekehrt zum größten Risiko für Unternehmen: in Österreich, weltweit. Sie beunruhigt die Betriebe sogar stärker als die Pandemie oder unterbrochene Lieferketten, besagt das Allianz-Risikobarometer.

Cyber-Erpressung ist ein gutes Geschäft und wird nun umgekehrt zum größten Risiko für Unternehmen: in Österreich, weltweit. Sie beunruhigt die Betriebe sogar stärker als die Pandemie oder unterbrochene Lieferketten, besagt das Allianz-Risikobarometer.

alle Cookies blockiert, fehlt uns dafür leider Ihre Zustimmung. Das können Sie tun:Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiertFügen Sie kleinezeitung.at Ihrer Whitelist hinzuHier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren. Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.

Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc. („Piano“). Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind. Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.

Weiterlesen:
Kleine Zeitung »

Ukraine-Konflikt - Zerstörerische Schadsoftware auf Ukrainischen Regierungs-PCsMicrosoft -Sicherheitsexperten machten die Schadsoftware, die sie auf Dutzenden Computern in der Ukraine entdeckt hatten, unbrauchbar. Sie warnen vor erhöhten Risiken im Land.

Spiel verweigert: ManUnited-Stürmer Martial widerspricht RangnickFranzose vor dem Aus: 'Würde mich niemals weigern, ein Spiel für Manchester United zu bestreiten'

Zu Besuch in der größten Baumschule für WeinrebenMit Hybridreben könnten große Mengen an Pflanzenschutzmitteln eingespart werden: wir besuchten Eugenio Sartori, Direktor der größten Baumschule für Weinreben

Klosterhof vorübergehend geschlossenLINZ. Das Traditionsgasthaus auf der Linzer Landstraße hat bis zum Valentinstag zu.

Die üppigen Zuschüsse der 'staatlichen Pensionskaiser'Mehr als 550 Millionen Euro schießen Unternehmen und Institutionen im staatlichen Umfeld direkt für Zusatzpensionen 'alt' zu.

Wie China geflohene Staatsbürger jagtLaut einem NGO-Bericht versucht Peking, flüchtige Bürger im Ausland mit Erpressung und Einschüchterung zurück in die Heimat zu führen. Oft trifft es Dissidenten.

Wir würden Ihnen hier gerne eine Login-Möglichkeit anzeigen.Sicherheitsexperten von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte.Franzose vor dem Aus: "Würde mich niemals weigern, ein Spiel für Manchester United zu bestreiten" Foto: AP/Thompson Birmingham – Die Zeit von Frankreichs Fußball-Nationalstürmer Anthony Martial bei Manchester United dürfte zu Ende gehen.Foto: Georges Desrues Wenn Winzern tatsächlich so viel an der Umwelt läge, wie sie immer behaupten, würden sie viel öfter Hybridreben anpflanzen, sagt Eugenio Sartori, Direktor der nach eigenen Angaben weltgrößten Baumschule für Weinreben.

Da Sie eine Erweiterung installiert haben, die alle Cookies blockiert , fehlt uns dafür leider Ihre Zustimmung. Das können Sie tun: Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiert Fügen Sie kleinezeitung. Die Software sei unter anderem auf Computern von Regierungsbehörden und IT-Spezialisten gefunden worden.at Ihrer Whitelist hinzu Hier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren."Ich würde mich niemals weigern, ein Spiel für Manchester United zu bestreiten", schrieb der Angreifer, der seit 2015 bei den"Red Devils" unter Vertrag steht. Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu. Die Experten äußerten sich nicht zur möglichen Herkunft der Attacke. Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc.B.

(„Piano“). Zugleich machte Microsoft deutlich, dass dahinter ein im Auftrag eines Staates agierender Angreifer vermutet werde. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind. Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.\nHackerangriff am Freitag\nErst am Freitag wurden Websites ukrainischer Behörden Ziel eines Angriffs und zeigten eine Botschaft der Hacker an. Die Datenschutzinformation von Kleine Zeitung können Sie . Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.