Welt, Biden, Bidens, Bin Salman, Erbil, Heinisch

Welt, Biden

Angriff in Nahost: Biden kein „netter Onkel Joe“

Kein „netter Onkel Joe“: Die US-Luftwaffe hat auf Befehl von Joe Biden pro-iranische Milizen in Syrien angegriffen

26.02.2021 19:09:00

Kein „netter Onkel Joe“: Die US-Luftwaffe hat auf Befehl von Joe Biden pro-iranische Milizen in Syrien angegriffen

Kurz nachdem der neue US-Präsident Joe Biden in einer Rede von der „Rückkehr der Diplomatie“ gesprochen hatte, bombardierte er pro-iranische Milizen ...

- Stellungen im Osten Syriens angegriffen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter Bidens Oberbefehl. Ziel seien Anlagen von Milizen gewesen, die vom Iran unterstützt würden, sagte John Kirby, der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums. Es handle sich um eine Reaktion auf Raketenangriffe auf US-Ziele im Irak, die solchen Milizen zugeschrieben werden.

Diskussion um Vorreihung: Dass Philharmoniker durchgeimpft sind, ist Anlass für systemrelevante Empörung Royal Family nimmt Abschied von Prinz Philip Wieso Österreich eine Million Impfdosen schon früher bekommt als gedacht

Der demokratische Präsident Joe Biden versprach erst kürzlich eine Rückkehr zur Diplomatie, eine Rückkehr zum Multilateralismus. Er erneuerte das Pariser Klimaabkommen, den New-START-Vertrag zur Beschränkung von Atomwaffen mit Russland. Für Diplomatie und Multilateralismus hatten Trump und sein Außenminister Mike Pompeo wenig übrig, für sie ist das ein Zeichen von Schwäche.

(Bild: AP)Und diese „Schwäche“ wurde nun ausgetestet. „Die Gegner der USA testen den als soften ,Onkel Joe‘ und ,Mr. Nice Guy‘ bekannten Biden“, sagt Politologe Reinhard Heinisch von der Uni Salzburg. „Es gab von den pro-iranischen Milizen Angriffe gegen Interessen der USA, bei denen Menschen zu Schaden kamen“, erklärte der US-Experte im Hinblick auf den Raketenangriff auf die nordirakische Stadt Erbil vergangene Woche, bei der eine Person der internationalen Militärkoalition getötet wurde. Experten nennen die Reaktion der USA als angemessen. Es soll sich um pro-iranische Stellungen in Syrien von Hisbollah-Milizen gehandelt haben. headtopics.com

„USA muss aus Position der Stärke agieren“Das Pentagon schlug ein größeres Ziel vor, aber Präsident Biden habe sich in Absprache mit den Koalitionspartnern in der Region für eine weniger aggressive Option entschieden. „Hätten die USA nicht reagiert, hätten die Gegner das ausgenutzt“, meint Heinisch. An der strategischen Ausrichtung von Joe Bidens Nahostpolitik hin zu mehr Diplomatie habe das nichts geändert. Die Operation sende aber eine eindeutige Botschaft: „Präsident Biden wird handeln, um die Interessen und das Leben von US-Amerikanern und ihrer Verbündeten zu schützen“, so Pentagon-Sprecher Kirby. Für Experte Heinisch ist klar, dass „die USA immer aus einer Position der Stärke agieren müssen, da sie sonst niemand ernst nimmt.“

(Bild: AFP)Biden hat eine BotschaftDas musste auch schon Saudi-Arabien feststellen. Experte Heinisch: „Viel entscheidender ist, dass Biden es Saudi-Arabien zunehmend schwer macht, mit US-Waffen den Krieg im Jemen fortzusetzen und deutlich signalisiert, dass er die Methoden des starken Mannes der Region, Bin Salman, ablehnt.“ Biden telefonierte erst vor Kurzem mit König Salman. Entgegen aller Erwartungen wurde der Mordfall des Journalisten Jamal Kashoggi nicht thematisiert.

Biden tanzt auf zwei Hochzeiten. Er sucht eine Verständigung mit dem Iran, will aber die Saudis als Partner nicht ganz verlieren. Das Signal an beide ist allerdings deutlich: Mit „dem netten Onkel Joe“ ist es erst einmal vorbei.Clemens ZavarskyEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Kriegstreiber jetzt werden die Kriege wieder mehr zum Kotzen 🤢 dieser Typ Die scheiss Linken samt der Lügenpresse haben den ja unterstützt...freud euch ihr arschlöcher👍 na wo sind jetzt alle die geschrien haben 'trump muss weg' nur für die Geschichts Bücher, Trump hat keinen einzigen Krieg geführt Der nette Onkel war immer ein Kriegstreiber, wie auch Obama. Sie konnten es immer gut verbergen ....,

Eine weitere feige Aktion. Na endlich mal wieder ein US Präsident der einen Krieg anzettelt. Passt doch. Dann sollen die Drecks Amis aber auch die Flüchtlinge nehmen. Die wissen nicht was Sie tun ..... Die wissen nicht was Sie Millionen Menschen angetan haben. Mit welchem Recht ohne Bestrafung erlauben sich machtbesessene andere Länder anzugreifen und entscheiden welchen Typus Menschen wird „Getötet welche Staate werden zerbombt. Warum !?

Wird aber aber auch Zeit dass wieder mal alles weggebombt wird Der Deep State darf wieder...... Wer hätte das gedacht Forscht mal in den geleakten emails von Clinton nach.. Syrien wird für Israel von der Armee und Presse zerstört könnte man dann den Eindruck gewinnen. Aber sowas will ja keiner lesen.. Diese widerlichen Kriegstreiber sind einfach nur noch zum kotzen!

Hat ja ganze 100 Tage gebraucht.... Obama 2.0?! War nur mehr eine Frage der Zeit bis dies geschieht. Die US- Demokraten sind Kriegstreiber das waren Sie schon immer. Kriege führen, Kriege anzetteln. Danach abhaun, und um die Kriegs Flüchtlinge soll sich Europa kümmern. 😠 Ganz egal, wer im whitehouse sitzt, die USA werden immer mit Terror Erpressung Spionage Handelskriege Kriegsverbrechen dafür sorgen, dass ihre Machtinteressen, Bodenschätze anderer Länder und die Gewinne der US Konzerne gesichert sind. Die EU muss sich dagegen wehren

Ich würde den ganzen Iran wegbomben, dann währe Ruhe im mittleren Osten! tja, die Zeit der Abrüstung und Entspannung ist vorbei. Jetzt wird wieder gebombt wie unter Obamas Reg. Auf diese Möglichkeit hat ja der senile und kriegstreibende Biden gewartet,... aber ja, der Böse war natürlich Trump!! Jetzt zeigt der alte Mann sein wahres Gesicht.