Amazon sperrt Kunden wegen häufiger Retouren

Amazon sperrt Kunden wegen häufiger Retouren

16.09.2019 12:50:00

Amazon sperrt Kunden wegen häufiger Retouren

Was bislang nur in den USA passierte, widerfährt nun auch europäischen Amazon-Kunden. Doch der Online-Riese warnt per Mail davor.

16.09.2019 um 10:59Bequem von zuhause aus am Smartphone oder PC online bestellen und binnen weniger Tage die Lieferung bereits in Händen halten. Das ist einer der Gründe warum Amazon weltweit so beliebt ist. Produkte können so in Ruhe an- oder ausprobiert werden und bei Nicht-Gefallen kostenlos wieder zurückgeschickt werden. Dem schiebt jetzt Amazon aber allmählich den Riegel vor. Kunden droht nun auch in Europa erstmals eine Sperre, wenn zu oft zurückgeschickt wird.

20-Jähriger fährt seinen 93-jährigen Nachbarn durch Europa Konjunktur ankurbeln und Klima schützen UN alarmiert über Kindersterben im Flüchtlingslager Al-Hol in Syrien - derStandard.at

„In den letzten Monaten haben Sie eine außergewöhnlich hohe Anzahl der bestellten Artikel wieder an uns zurückgesendet“, heißt es in Mails von Amazon an Kunden, die durch ihre Rücksendungen aufgefallen sind. In Facebook-Gruppen erzählen Kunden, dass sie diese Benachrichtigung bereits nach der zweiten Retoure innerhalb eines Monats erhalten haben. Wie Recherchen des Verbraucher-Ratgebers Finanztip.de handelt es sich dabei um die erste Warnung.

Dabei werde anscheinend jeder Kontakt mit Amazon, auch mit dem Kundendienst, als Auffälligkeit gewertet. Sofern nicht binnen kürzester Zeit weitere Rücksendungen an Amazon erfolgen, muss der Kunde nichts befürchten. In der zweiten Warnung wird der Online-Händler aber eindringlicher. Darin heißt es unter anderem: „Bleibt Ihr derzeitiges Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher, behalten wir uns das Recht vor, Ihr Amazon.de Konto zu schließen."

In diesem Fall droht tatsächlich eine dauerhafte Sperre. Diese hat zur Folge, dass nicht nur das Konto gesperrt wird. Auch Wunschzettel, angelegte Listen, verfasste Rezensionen und hochgeladene Bilder werden gelöscht. Rigoros auch das Vorgehen bei noch im Konto hinterlegte Gutscheine. Auch diese werden gelöscht und von Amazon nicht zurück erstattet. Bereits gekaufte Audible.de-Hörbücher können ebenfalls nicht mehr installiert werden. Lediglich der Zugang auf Kindle und die eigene Bibliothek bleibt erhalten. Um das zu verhindern, wird empfohlen, den Kundendienst zu kontaktieren.

Amazons Kulanz häufig ausgenutzt Weiterlesen: Die Presse »

Finde das gut! Wegen Idioten, die alles bestellen und nur einen Teil behalten, steigen die Preise und die Zusteller liefern nimmer jedes Pakerl wirklich aus. Ja das wurde von manchen total ausgenutzt.Da wurde Kleidung für eine Hochzeitsfeier bestellt und danach völlig verschmutzt zurück geschickt usw. Gut so.

Kein Malen nach Zahlen: 'Undone' auf Amazon Prime - derStandard.at

U-Haft über Peter Seisenbacher verhängt - Wien | heute.atEx-Judoka Peter Seisenbacher befindet sich seit Samstag wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft.

Wegen Fluchtgefahr U-Haft für Peter SeisenbacherÜber den österreichischen Ex-Judoka Peter Seisenbacher ist am Samstag wegen Fluchtgefahr von einem Journalrichter die Untersuchungshaft verhängt ... 'Überraschung'?

Fluchtgefahr : Causa Seisenbacher: U-Haft verhängtÜber den österreichischen Ex-Judoka Peter Seisenbacher ist am Samstag Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr verhängt worden, sagte Christina Salzborn, Sprecherin des Wiener Straflandesgerichts.

Ölkonzern Shell plant radikalen Umbau wegen Klimawandels - derStandard.at

Shell plant radikalen Umbau wegen KlimawandelsDer Ölkonzern Shell will massiv in erneuerbare Energie investieren. Das Unternehmen will Weltmarktführer bei klimaneutralem elektrischen Strom werden.