'Alliance to 2030': Renault, Nissan, Mitsubishi stecken Milliarden in gemeinsame E-Autos

Französisch-japanische Allianz will diese Woche einen Plan mit Investitionen von 20 Milliarden Euro ankündigen.

23.01.2022 18:10:00

Französisch-japanische Allianz will diese Woche einen Plan mit Investitionen von 20 Milliarden Euro ankündigen.

Französisch-japanische Allianz will diese Woche einen Plan mit Investitionen von 20 Milliarden Euro ankündigen.

Renault, Nissan und Mitsubishiwollen Insidern zufolge ihre Investitionen in die gemeinsame Entwicklung von Elektrofahrzeugen verdreifachen. Die französisch-japanische Allianz wolle an diesem Donnerstag einen Plan ankündigen, der dafür mehr als 20 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren vorsehe, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen am Sonntag.

Bis 2030 sollen mehr als 30 neue batteriebetriebene Fahrzeuge auf der Grundlage von fünf gemeinsamen Plattformen entwickelt werden. Das Geld sei zusätzlich zu den zehn Milliarden Euro vorgesehen, die die Gruppe bereits für die Elektrifizierung ausgegeben habe. Sprecher von Nissan, Renault und Mitsubishi reagierten nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Kryptowährungen verlieren innerhalb von 48 Stunden mehr als 400 Milliarden Dollar an WertSeit Mitte November sind es gar 1,3 Billionen. Aktuelle Nervosität an den Börsen aber auch eigene Probleme zeigen Auswirkungen

Impflotterie bringt nun den ORF in die BredouilleMithilfe einer Milliarden-Impflotterie möchte die Bundesregierung die Durchimpfungsrate im Land weiter steigern - jeder zehnte Geimpfte soll dabei ... Besser wäre es die GIS Gebühr abzuschaffen so wie in England. Ja wie gewohnt, zuerst handeln und dann denken.🙈 Schon wieder ein Problem? Der ORF ist schon seit 2 Jahren das Presse- und Marketing- Profit Center der Regierung. Ein neues Gesetz? Will die Regierung die wilde Ehe mit dem ORF nun 'legalisieren'?

Riesige Anlage: Intel will bis zu 100 Milliarden in Chipproduktion in Ohio investierenDer größte Chipkonzern sucht aktuell auch nach einem Standort für ein geplantes Werk in Europa.

Eschenau: Ein Auto für alleGemeinde und Verein „Biene“ setzen auf E-Carsharing als ersten Schritt. In Folge ist ein E-Fahrtendienst im Ort angedacht. Muhammad Qasim has seen Prophet Muhammad SAW over 300 times in his dreams and describes that our Prophet SAW is in grief and sadness over the state of the Muslim ummah. Muslim ummah must wake up and understand the message of these dreams. Visit

Nö: Zwei Frauen (69) bei Kreuzungszusammenstoß in Rosenburg-Mold aus Auto geschleudert und getötetROSENBURG-MOLD (NÖ): Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Horn lenkte am 22. Jänner 2022 gegen 19:25 Uhr einen Pkw auf der Bundesstraße 2 von Maria Dreieichen kom

Wenn Österreichs Test-System krachen gehtAn der Omikron-Wand zerschellen zunehmend die Kapazitäten bei den PCR-Tests. Das bringt Screening und behördliches Fall-Management ins Trudeln. Wo sind die klugen Redner - Experten usw. jetzt mal TUN 😎 Wieso werden nicht mal nur die Zahlen aus Wien veröffentlicht? Euer großer Irrtum, Ihr glaubt, die Dummen lassen sich nicht impfen. Falsch. Die sind alle schon geimpft. Impfpflicht, abseits jeglicher Evidenz und Vernunft, ist nach jeder wissenschaftlichen Basis einfach nur DUMM ! Hirntod oder impfst Du noch ?😂

Die Autobauer Renault, Nissan und Mitsubishi wollen Insidern zufolge ihre Investitionen in die gemeinsame Entwicklung von Elektrofahrzeugen verdreifachen. Die französisch-japanische Allianz wolle an diesem Donnerstag einen Plan ankündigen, der dafür mehr als 20 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren vorsehe, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen am Sonntag. Bis 2030 sollen mehr als 30 neue batteriebetriebene Fahrzeuge auf der Grundlage von fünf gemeinsamen Plattformen entwickelt werden. Das Geld sei zusätzlich zu den zehn Milliarden Euro vorgesehen, die die Gruppe bereits für die Elektrifizierung ausgegeben habe. Sprecher von Nissan, Renault und Mitsubishi reagierten nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme. Bis 2025 genauso billig wie Benziner Der Plan mit dem Namen "Alliance to 2030" zielt den Angaben nach auf eine"verstärkte Zusammenarbeit" zwischen den Autobauern ab. Diese hätten"eine gemeinsame Vision zur Elektrifizierung und vernetzten Mobilität", sagte einer der Insider. Die fünf gemeinsamen Plattformen sollen 90 Prozent der Elektrofahrzeuge abdecken, die die Unternehmen bis 2030 entwickeln und auf den Markt bringen wollen. Die Autohersteller hoffen, Elektroautos mit der Kooperation künftig erschwinglicher machen zu können. Bis 2025 sollen Elektrofahrzeuge der Kompaktklasse etwa genauso so viel kosten wie Benziner oder Dieselautos, laute die Zielvorgabe. Es wird erwartet, dass die Allianz auch die von Nissan entwickelte Technologie der Festkörper-Lithium-Ionen-Batterien gemeinsam nutzen werde. Die Chefs der drei Autokonzerne wollten ursprünglich bereits im vergangenen Herbst ihre gemeinsamen Pläne auf einer Veranstaltung in Japan vorstellen. Wegen der Corona-Welle in Japan sei die Vorstellung nun auf die letzte Jänner-Woche verschoben worden, sagten die Insider. Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren