Digital, Europa, Facebook, Großbritannien, Threema

Digital, Europa

AGB-Zustimmung: WhatsApp erhöht Druck auf die User

WhatsApp erhöht Druck auf die User: Die umstrittenen neuen AGB bei WhatsApp dürften am 15. Mai endgültig in Kraft treten.

06.05.2021 22:31:00

WhatsApp erhöht Druck auf die User: Die umstrittenen neuen AGB bei WhatsApp dürften am 15. Mai endgültig in Kraft treten.

Nachdem sie große Verwirrung ausgelöst und für Datenschutz-Bedenken gesorgt haben, sollen die umstrittenen neuen AGB bei WhatsApp, die einen ...

Artikel teilen0DruckenEuropäer sollen von der Datenweitergabe nicht betroffen sein, betonte WhatsApp in der Vergangenheit. Es gebe „keine Änderungen an den Praktiken der Datenweitergabe von WhatsApp in der europäischen Region (einschließlich Großbritannien), die sich aus den aktualisierten Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie ergeben“, beschwichtigte WhatsApp

Forscher: Delta-Variante löst andere Symptome aus UEFA setzt wegen Arnautovic-Torjubel Ermittler ein Keine Maskenpflicht im Klassenzimmer mehr

bereits im Jänner.WhatsApp-User erhalten BenachrichtigungenDie Zustimmung zu den neuen AGB will man, bevor diese am 15. Mai in Kraft treten, aber auch von den Nutzern in Europa. Wer den AGB noch nicht zugestimmt hat, erhält daher dieser Tage eine Benachrichtigung in WhatsApp. Noch kann diese einfach übersprungen werden. Nach dem Stichtag drohen Europäern, welche die neuen AGB nicht akzeptiert haben, aber Einschränkungen bei der WhatsApp-Nutzung.

Wer den neuen WhatsApp-AGB nicht zustimmt, kann den Messenger bald nicht mehr in vollem Umfang nutzen.(Bild: AP)Nachrichten können nicht mehr beantwortet werdenDas Konto werde zwar nicht sofort gelöscht, erklärt WhatsApp in seinem FAQ-Bereich. Anrufe und Benachrichtigungen könne man aber nur mehr für kurze Zeit empfangen. Angesehen oder beantwortet können Nachrichten im Messenger gar nicht mehr werden. Erst wenn man den AGB zugestimmt habe, was auch nach 15. Mai noch möglich sei, könne man diese Funktionen wieder nutzen. Damit übe WhatsApp Druck auf die User aus, den neuen AGB zuzustimmen, analysiert golem.de. headtopics.com

Wer benachrichtigt wird, dass er Nachrichten empfangen hat, diese aber weder lesen noch beantworten kann, ist wohl eher geneigt, den AGB zuzustimmen. Eine weitere Änderung, die ab 15. Mai greift: Der Export von WhatsApp-Chats ist nach diesem Stichtag nicht mehr vorgesehen. Ein Export und Import in einen anderen Messenger - die AGB-Änderung hatte einen

bewirkt - ist dann nicht mehr möglich. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Einfach auf akzeptieren drücken , dann is weg Kann weg......

Schottland: SNP-Wahltriumph befeuert UnabhängigkeitsdebatteBeflügelt von einem starken Ergebnis bei der Parlamentswahl in Schottland hat die Regierungspartei SNP den Druck auf London erhöht, ein neues Unabhängigkeitsreferendum nicht länger zu blockieren. Unabhängig davon, ob man mit ihrem Programm einverstanden ist: Die SNP erklärt sich nicht zur Siegerin. Sie IST die Siegerin 😇.

Schon wieder zwei Frauen in Österreich getötetNur wenige Tage nach dem Sicherheitsgipfel wurde erneut eine Bluttat verübt. Der Druck auf die Politik steigt. Muss sofort wieder ein Krisengipfel, samt anschließender PK einberufen werden. Nur heiße Luft schreckt solch Täter ab.

Tom Cruise gibt seine Golden Globes zurückDer Verband der Auslandspresse, der jährlich die Golden Globes verleiht, gerät immer mehr unter Druck. 

Deutschland - Facebook darf keine personenbezogenen Whatsapp-Daten verarbeiten Facebook darf in Deutschland keine personenbezogenen Daten von Whatsapp mehr verarbeiten. Dafür fehle eine ausreichende rechtliche Grundlage.