Affäre um möglichen Interessenskonflikt bei Maskenkauf rund um Jens Spahn

Affäre um möglichen Interessenskonflikt bei Maskenkauf rund um Jens Spahn:

21.03.2021 20:10:00

Affäre um möglichen Interessenskonflikt bei Maskenkauf rund um Jens Spahn:

Das deutsche Gesundheitsministerium hat laut einer Recherche des 'Spiegel' Masken bei jener Firma gekauft, für die auch Spahns Mann arbeitet. Die CSU fordert einen Kodex

Foto: Imago / MauersbergerDeutschlands Gesundheitsminister Minister Jens Spahn (CDU) steht in der Corona-Krise nun zusätzlich unter Druck. Wie der"Spiegel" am Sonntag berichtete, hat sein Ministerium im vergangenen Jahr FFP2-Schutzmasken von einer Firma gekauft, für die auch Spahns Mann arbeitet. Dies geht aus Unterlagen hervor, die das Ministerium an den Bundestag schickt. Der Masken-Deal könnte Interessenskonflikte in sich bergen, weil Spahns Mann Daniel Funke als Lobbyist und Büroleiter der Burda-Repräsentanz in Berlin arbeitet.

'Herumgesäge unanständig': Haimbuchner spricht über Corona-Erkrankung und verteidigt FPÖ-Chef Hofer Pro & Kontra zu MAN: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten? Brauchen wir wirklich noch Bargeld?

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Cute procurement idea: Transparente Ausschreibungen. Alles klärt sich auf - ein Verlag der Masken an das Gesundheitsministerium von Minister Spahn vermittelt in dem rein zufällig sein Ehemann arbeitet 👍