Wien, Birgit Hebein, Johann Baumschlager, Kabul

Wien, Birgit Hebein

Abschiebeflug: Weiterer Polizeieinsatz am Airport

Da mehrere Asyl-Demonstranten gestern Abend versuchten, auf das Areal des Wiener Flughafens zu gelangen, kam es zu weiteren Polizeieinsätzen.

31.03.2021 08:39:00

Da mehrere Asyl-Demonstranten gestern Abend versuchten, auf das Areal des Wien er Flughafens zu gelangen, kam es zu weiteren Polizeieinsätzen.

Nach der Blockade der A4 am Dienstagvormittag und den daraus resultierenden 76 Festnahmen sowie Dutzenden Anzeigen - darunter auch für die Wien er ...

76 Festnahmen sowie Dutzenden Anzeigen- darunter auch für die Wiener Ex-Vizebürgermeisterin Birgit Hebein - sind auch am Abend zahlreiche Polizisten am Flughafen Wien im Einsatz gestanden. Mehrere Demonstranten versuchten offenbar, aus Protest gegen die Abschiebung mehrerer Afghanen, auf das Areal des Airports zu gelangen. Auch der Hubschrauber Libelle stand im Einsatz.

Mückstein in der ZiB2: 'In vier Wochen können wir bundesweit aufsperren' Rihanna: Zum Dinner-Date in einem Hauch von Nichts Ermittlungen gegen Doskozil, Handy beschlagnahmt

Artikel teilen0DruckenZahlreiche Beamte hatten am Parkplatz vor dem Terminal Stellung bezogen, von dem aus der Abschiebeflug in Richtung Kabul am späten Abend startete. Zudem standen zusätzliche Kräfte auf der Autobahnabfahrt, der B9 sowie dem Steinriegelweg in Richtung Mannswörth im Einsatz, wie die „Krone“ vor Ort beobachten konnte.

(Bild: P. Huber)(Bild: P. Huber)Demonstranten von Polizei abgewiesenTeils zu Fuß, teils mit Fahrrädern hätten immer wieder Demonstranten - die „Krone“ zählte zumindest 20 bis 30 Personen - versucht, durch die Absperrungen zu gelangen. Sie wurden von der Exekutive jedoch abgewiesen. Wie es seitens der Polizei hieß, seien einige Aktivisten jedoch auch mit Zügen angereist, um auf diese Weise auf das Flughafengelände zu kommen. headtopics.com

Auch aus der Luft wurden der Einsatz und das Geschehen am Boden überwacht, so kreiste die Libelle über dem Areal.(Bild: P. Huber)Am frühen Abend landete die Boeing 767 der portugiesischen Fluggesellschaft Euro Atlantic. Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Last Sie, die wollen doch wieder zurück von wo Sie herkamen den Sie haben kein Haus und auch kein Auto bekommen ,wie es Ihnen Versprochen wurde. das gibt es alles in Mekka Stürmung des Flughafens! Die Linken halten Afghanistan für zu gefährlich für Afghanische Schwerverbrecher und denken wohl, besser die Schwerverbrecher sind für uns gefährlich! Da läufts gewaltig schief im Kopf!

Gummigeschosse und ab geht die Luzi Wenn diese Menschen Aktivisten oder Demonstranten genannt werden, ist das eine Verharmlosung sondergleichen. Diese neutrale bis wohlwollende Berichterstattung ist bedenklich, wird damit indirekt den Behörden und der Justiz die Rechtsstaatlichkeit abgesprochen.