Abermals Kickls Auslieferung wegen fehlender Maske beantragt

Die Polizei hat ein weiteres Mal die Aufhebung der Immunität von FPÖ-Obmann Herbert Kickl beantragt.

18.01.2022 13:09:00

Die Polizei hat ein weiteres Mal die Aufhebung der Immunität von FPÖ-Obmann Herbert Kickl beantragt.

WIEN. Die Polizei hat ein weiteres Mal die Aufhebung der Immunität von FPÖ-Obmann Herbert Kickl beantragt.

< 1 MinWie schon zu Beginn des vergangenen Jahres wird dem freiheitlichen Klubchef vorgeworfen, er habe bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen die FFP2-Maskenpflicht nicht eingehalten, weswegen eine Verwaltungsstrafe droht. Die Parlamentsdirektion bestätigte den Antrag des Wiener Magistrats auf"Auslieferung" Kickls, worüber die Tageszeitung"Österreich" berichtet hatte. 

Konkret geht es in dem Begehren um die Kundgebung am 11. Dezember am Heldenplatz, an der Kickl teilgenommen hatte. Ihm droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro. Das"Ersuchen um Zustimmung zur behördlichen Verfolgung" wurde dem Immunitätsausschuss zugewiesen. Kickl war schon einmal wegen eines ähnlichen Falls vom Parlament Mitte April 2021 ausgeliefert worden. Auch bei einer jüngsten Demo im Jänner gab es Aufregung um den FPÖ-Chef, der auch dort keine Maske getragen haben soll.

Weiterlesen: OÖNachrichten »

Nur wegen fehlender Maske?

Polizei findet die Leiche eines entführten VierjährigenVor fünf Tage ist in Belgien ein Bub verschwunden. Die Polizei hat eine großangelegte Suchaktion gestartet. Ein 34-Jähriger ist verhaftet worden.

Unmut bei der Polizei über die Aufgabe zur Kontrolle der ImpfpflichtAb Mitte März sollen Beamte bei jeder Amtshandlung den Impfstatus von Personen überprüfen. Das kritisiert nun die Gewerkschaft. Anstatt unsere Grenzen effektiv vor diesen Schwerverbrechern zu schützen, will schlechteste Regierung der 2ten Republik die Polizei missbrauchen, um die Einheimische, Rechtschaffene Bevölkerung zu drangsalieren! Auf Österreichische Sodaten wird geschossen…wo ist der Aufschrei von ÖVP und Grüne….keiner….aber den Druck auf den rechtschaffenen Bürger erhöhen….Bravo Noch ganz dicht 😳

Die riskante Rückkehr des angeklagten Ex-Staatschefs in die UkraineDer frühere Präsident Petro Poroschenko ist nach Kiew gereist, um sich den Behörden zu stellen.

Die österreichische Lösung: Die freiwillige ImpfpflichtDass eine Pflicht verpflichtend ist, kann man auch mit einer doppelten Sperrlinie vergleichen. Typisch österreichisch: ein bisserl ja und ein bisserl nein.Das gibt es nur hier: freiwillige Pflicht! NEIN zur Impfpflicht!

Deutsche Studie: Wenn die Impfrate höher ist, ist die Übersterblichkeit geringerEine deutsche Studie sieht starke Hinweise für einen Impfeffekt: In jenen Bundesländern, wo mehr Impfungen verabreicht wurden, ist die Übersterblichkeit demnach geringer. 🤡 🤣💉👎

Frauen verlieren wegen der Pandemie eher die ZuversichtAlle Österreicher legen wegen der Pandemie nun vorsichtiger an, besonders Frauen. Aber ohne Risiko bleiben auch die Erträge aus Weil an ihnen alles hängen bleibt,..

Lesedauer < 1 Min Wie schon zu Beginn des vergangenen Jahres wird dem freiheitlichen Klubchef vorgeworfen, er habe bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen die FFP2-Maskenpflicht nicht eingehalten, weswegen eine Verwaltungsstrafe droht. Die Parlamentsdirektion bestätigte den Antrag des Wiener Magistrats auf"Auslieferung" Kickls, worüber die Tageszeitung"Österreich" berichtet hatte.  Konkret geht es in dem Begehren um die Kundgebung am 11. Dezember am Heldenplatz, an der Kickl teilgenommen hatte. Ihm droht eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro. Das"Ersuchen um Zustimmung zur behördlichen Verfolgung" wurde dem Immunitätsausschuss zugewiesen. Kickl war schon einmal wegen eines ähnlichen Falls vom Parlament Mitte April 2021 ausgeliefert worden. Auch bei einer jüngsten Demo im Jänner gab es Aufregung um den FPÖ-Chef, der auch dort keine Maske getragen haben soll. Im freiheitlichen Klub hatte man Dienstagvormittag noch keine Kenntnis vom Begehren des Magistrats, weswegen man dort über die weitere Vorgangsweise noch nichts sagen konnte. Stattdessen warnte Kickl in einer Aussendung lieber ein weiteres Mal vor der Einführung der Impfpflicht und einer drohenden"Jagd auf die Genesenen", sollte für diese Gruppe - wie in Deutschland - die Gültigkeit der Impfzertifikate gekürzt werden.