917 Beamte in Sonderurlaub: „Teuer und unfair“

917 Beamte 'für Politaktivitäten' in Sonderurlaub: „Teuer und unfair“

20.10.2019 10:00:00

917 Beamte 'für Politaktivitäten' in Sonderurlaub: „Teuer und unfair“

Nicht nur bei Frühpensionierungen ist der Wiener Magistrat richtig großzügig. Auch erhalten immer mehr Beamte und Vertragsbedienstete eine ...

Auch erhalten immer mehr Beamte und Vertragsbedienstete eine Freistellung für „Politaktivitäten“. Natürlich bei voller Bezahlung, obwohl sie ihrem Dienstgeber nicht zur Verfügung stehen. Oft betrifft das Gewerkschafter und Bezirksfunktionäre.

Artikel teilen0Drucken2018 bekamen 910 Beamte und Vertragsbedienstete bis zu einem Monat Sonderurlaub für Sitzungen, Flugblattverteilen & Co. Weitere sieben blieben sogar länger als einen Monat ihrem Arbeitsplatz fern. Insgesamt also 917. Das ist – obwohl kein Wahljahr – ein drastischer Anstieg zu 2017 (mit 579 Freistellungen) und 2016 (615). In Summe ergeben sich für 2018 fast 7000 voll vergütete freie Tage. Bezahlt vom Steuerzahler.

Ursachenforschung läuftDie Daten gehen aus einer NEOS-Anfrage an Personalstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) hervor. Skurril ist, dass die Stadt für die vielen Sonderurlaube selbst keine Erklärung haben will.Jürgen Czernohorszky headtopics.com

(Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)„Für den sprunghaften Anstieg 2018 wird derzeit eine Ursachenforschung durchgeführt“, heißt es im Czernohorszky-Büro. Aber: „Es ist zu betonen, dass kommunalpolitisches Engagement eine wichtige Rolle in der Gesellschaft einnimmt. Als Dienstgeberin ermöglicht die Stadt ihren Mitarbeitern, daran mitzuwirken.“

Das „Sonderprivileg im Magistrat ist teuer und unfair“, so Christoph Wiederkehr von den Wiener NEOS.(Bild: APA/HANS KLAUS TECHT)NEOS-Chef Christoph Wiederkehr sieht das anders: „Dieses Privileg muss abgeschafft werden. Dass Parteifunktionäre bei vollen Bezügen für ihre politische Arbeit beurlaubt werden, ist teuer und unfair!“

Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Wiener FPÖ könnte in eigener U-Kommission unter Druck kommenDie FPÖ hat Untersuchung von Vereinen im roten und grünen Umfeld initiiert, nun könnten auch ihre eigenen ins Visier geraten. 'Könnte'. Wäre ich ein Vogel, könnte ich fliegen... Pbern12 Oppositionsbank Regierungsbank Anklagebank ... Copyright pilz

Mann schlug Freundin ins Gesicht und zog MesserDanach wollte der Verdächtige flüchten. Die Polizei konnte ihn festnehmen.

Bewohner bei Streit in Obdachlosenheim mit Küchenmesser verletztEin 58-Jähriger Mann musste mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Austria Wien nimmt in St. Pölten Top Sechs ins Visier - derStandard.at

'Schwerer historischer Fehler': Kritik an EU-ErweiterungsblockadeScheidende EU-Spitzen Tusk und Juncker kritisieren Nein zu Gesprächen mit Nordmazedonien und Albanien. Fast jeden Tag liest man etwas über Rumänen und Bulgaren - im Chronik-Teil. Jetzt sollen auch noch die Albaner kommen. Diese EU ist nur mehr Wahnsinn. Nach EU Beitritten wie Polen Ungarn Sloveniens Malta Tschechei etc reicht es echt! Lernen diese beiden Vollpfosten nie aus diesen Aktionen!

Tödlicher Unfall bei Bad Aussee: 63-Jähriger aus Auto geschleudertEin nachkommender Autofahrer und seine Beifahrerin entdeckten das Unfallfahrzeug und alarmierten die Rettungskräfte.