6.000 Puten in Brandenburg wegen Geflügelpest getötet - derStandard.at

24.01.2021 23:04:00

6.000 Puten in Brandenburg wegen Geflügelpest getötet:

Der gefährliche Geflügelpest-Erreger H5N8 ist in einer gewerblichen Putenmast im deutschen Brandenburg ausgebrochenFoto: Imago Images / M. HenningBerlin – Der gefährliche Geflügelpest-Erreger H5N8 ist in einer gewerblichen Putenmast im deutschen Brandenburg ausgebrochen. Etwa 16.000 Puten mussten auf Anordnung des zuständigen Veterinäramtes im Landkreis Prignitz getötet werden, teilte das Gesundheitsministerium in Potsdam am Sonntagabend mit. Es ist der zweite Fall in einem Nutzgeflügelbestand innerhalb weniger Wochen in Brandenburg.

Sebastian Kurz erhält „Freiheitspreis der Medien“ Raab sprach mit Expertinnen zu 'kulturell bedingter Gewalt' Kocher: Arbeitsmarkt bis 2023 wieder auf Vorkrisenniveau bringen Weiterlesen: DER STANDARD »

Wäre auch eine Möglichkeit Corona in den Griff zu bekommen Na hoffentlich werden wir noch ein wenig über dem 'Wert' von Puten stehen, wenn dereinst das nächste 'Killervirus' anklopft.

Erster Fall der Geflügelpest in Österreich bestätigt - derStandard.at

Formel 1 Live: Das Rennen in BahrainIn diesem Forum+ trifft sich die F1-Community von derStandard.at

Tennis-Forum+: Der Blick auf MadridIn diesem Forum+ trifft sich die Tennis-Community von derStandard.at

Österreichs Ski-Industrie vor dem AbgrundNach einem jahrelangem Höhenflug fällt der Ski-Absatz wegen der Corona-Pandemie ins Bodenlose. ....na die tun mir wirklich NULL leid!!