Gottfriedwaldhäusl, Niederösterreich, Nebeneinkünfte

Gottfriedwaldhäusl, Niederösterreich

460.000 Euro: FPÖ-Landesrat Waldhäusl soll Nebeneinkünfte verschwiegen haben

Für Spitzenpolitiker gilt ein Berufsverbot: Minister, Klubobleute, Landesräte dürfen keiner Nebentätigkeit nachgehen.

18.1.2020

GottfriedWaldhäusl, FPÖ-Landesrat in Niederösterreich , soll Nebeneinkünfte verschwiegen und dadurch erhebliche Summen aus seinen politischen Ämtern zu Unrecht kassiert haben.

Für Spitzenpolitiker gilt ein Berufsverbot: Minister, Klubobleute, Landesräte dürfen keiner Nebentätigkeit nachgehen.

"Standard" in ihren Samstagsausgaben. Waldhäusl soll das der Landtagsdirektion verschwiegen und dadurch höhere Bezüge kassiert haben. Der Landesrat bestreitet die Vorwürfe. Den Recherchen von"profil" und"Standard" zufolge gab der nunmehrige Landesrat seine Mehrheitsanteile an der forstwirtschaftlich und gastronomisch tätigen Waldhäusl KG 2008 zwar an einen Kremser Steuerberater ab, blieb aber dennoch 100-prozentiger Eigentümer. Der Steuerberater habe als Strohmann fungiert, heißt es in den Medienberichten. Im Vorjahr zog sich der namentlich nicht genannte Mann aus der Kommanditgesellschaft zurück. Eingerichtet worden sei das Konstrukt um den Steuerberater 2008, elf Tage nachdem Waldhäusl vom Landesvorstand der Freiheitlichen zum Klubobmann nominiert worden war. Weil der FPÖ-Politiker der Landtagsdirektion gemeldet habe, keinen Nebenjob auszuüben, habe er in der Folge monatlich 12.200 Euro statt 8.800 Euro brutto - dem Bezug für Klubobleute mit Nebenjob - verdient. Als Chef des Landtagsklubs fungierte Waldhäusl bis 2018. In Summe soll er laut den Medienberichten um 460.000 Euro zu viel kassiert haben. Zu den Vorwürfen hielt der Landesrat am Freitagabend auf APA-Anfrage fest, dass"diese Thematik bereits mehrmals auf Herz und Nieren überprüft" worden sei."Mit dem Ergebnis, das alles rechtens abgelaufen ist. Es wurde festgestellt, dass ich niemals zusätzliche Erwerbseinkommen hatte und habe", teilte Waldhäusl in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Seine landwirtschaftlichen Flächen habe er"zur Gänze verpachtet". Produkte wie Nuss-Schnaps und Speck, die er produziere, verschenke er an Freunde und Familienmitglieder, betonte der Landespolitiker. "Enormen Erklärungsbedarf" ortete NEOS-Landessprecherin Indra Collini in der Causa. Waldhäusl könnte"zu Unrecht eine halbe Million Euro kassiert haben", rechnete sie in einer Aussendung vor. Nur der Landesrat selbst könne"die Vorwürfe entkräften, indem er die Steuererklärungen seiner KG offenlegt", betonte die Chefin der niederösterreichischen Pinken. Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich. Danke für Ihr Verständnis. hgw22 Weiterlesen: Kleine Zeitung

Waldhäusl soll Strohmann in Firma eingesetzt habenDer niederösterreich ische FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl soll eine Firmeneigentümerschaft verschleiert und sich damit unrechtmäßig um 460.000 Euro bereichert haben, wie Profil und Standard berichten. Welch ein Wunder. Ein weiterer Krimineller in der selbsternannten Partei der Guten. Die Partei des kleinen Mannes halt b_gabelle Stehen etwa irgendwo Wahlen an... Sind die Liederbücher ausgegangen? 🤔

FPÖ: Angeblich Ermittlungen wegen Betrugs gegen StracheKonkret geht es bei den Ermittlungen gegen den Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache um bereits bekannte Mandatskauf-Vorwürfe.

Epstein soll bis 2019 minderjährige Mädchen missbraucht und versklavt haben - derStandard.at

Epstein soll bis kurz vor Tod Mädchen missbraucht habenDer Millionär besaß Privatinseln, wo er minderjährige Mädchen gefangen hielt und vergewaltigte. Eine 15-Jährige versuchte, schwimmend zu fliehen.

Schwarze Fahne in Ybbs nach grauenvoller Bluttat - Niederösterreich | heute.atVor dem Rathaus in Ybbs (Melk) hängt die schwarze Flagge, in der ganzen Stadt herrscht Bestürzung über die grauenvolle Bluttat: Ein 50-Jähriger soll seine Partnerin (42) erstochen haben.

Ex-Kicker schickte kurz vor Bluttat noch Blumen - Niederösterreich | heute.atGrauenvolle Bluttat in Ybbs (NÖ): Ein 50-Jähriger soll seine Partnerin (42) getötet haben, der gemeinsame Sohn (16) wählte zwar noch den Notruf, doch die 42-Jährige verblutete hilflos.



Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at

Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“

Gewerkschaft kündigt weitere Warnstreiks an

Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben

Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell

FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren

Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Jänner 2020, Samstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Kreuzworträtsel I 9384 - derStandard.at

Nächste nachrichten

Forscher entwickelten 'lebende Maschinen' aus Froschzellen - derStandard.at
Frauen prügelten sich in Warteraum von Arztpraxis Wiener Bürgermeister: Gratis-Ganztagesschule kommt „Wo ist eure Politik für die Menschen?“ FPÖ zeigt Faymann erneut wegen Flüchtlingskrise an Tresor in Bank war offen: Dieb erbeutete 130.000 Euro UNO-Jurist: „Es hat keine Vergewaltigung gegeben“ Coronavirus: Entspannung nicht vor April, Höhepunkt Ende Februar Minister warnt: „Grenze ist sehr durchlässig!“ Pro und Kontra: Sollen die Grünen mit Peter Pilz kooperieren? - derStandard.at Deutschland will Strafen für Drohungen im Netz drastisch verschärfen - derStandard.at Staatsoper: Bei Netrebko und Co sollen Tickets teurer werden Windows 7-Quellcode: Aktivisten schicken Festplatte an Microsoft - derStandard.at
Wels will keinen türkischen Supermarkt - derStandard.at Kogler erhöht Druck: „Airbus in die Parade fahren“ Gewerkschaft kündigt weitere Warnstreiks an Mediziner, Psychologen fürchten um Assanges Leben Polizist hatte während Dienstzeit Sex im Bordell FPÖ drängt weiter auf Abschaffung der ORF-Gebühren Amazon-Chef Bezos will zehn Milliarden Dollar für Klimaschutz spenden - derStandard.at Coronavirus: Uni Wien rät von Reisen nach China ab Kann Fleischverzicht Harnwegsinfekte verhindern? Lang ermittelt: Steuerforderungen gegen Grasser verjähren - derStandard.at „Bella Ornella“ kommt im Privatjet angeflogen Zeit für eine Premiere