43 Prozent der Beatmungsgeräte noch frei

Nur rund ein Drittel der Beatmungsgeräte noch frei

31.03.2020 06:45:00

Nur rund ein Drittel der Beatmungsgeräte noch frei

In Niederösterreich sind es sogar nur neun Prozent. Etwa die Hälfte der Intensivbetten sind im Land noch frei.

Technischen Universität Wienkönnte die Zahl der Corona-Patienten in Spitalsbehandlung bis 7. April auf 1.285 Personen ansteigen, jener auf Intensivstationen auf 256. Dies unter der Annahme, dass sich der derzeitige Trend fortsetzt und sich die Kurve wie in den letzten Tagen weiter abflacht. Eine Prognose für die

Plünderungen nach Protest: Ex-Polizist erschossen ÖVP könnte Wahlkampfkostenobergrenze 2019 überschritten haben - derStandard.at Trächtiger Elefant fraß Ananas mit Böller - tot Weiterlesen: KURIER »

Für 8 Millionenmenschen nur paar tausend Geräte... interessant! Es wäre höchst an der Zeit, eine eigene öffentliche Homepage einzurichten, wo aktuell die Anzahl der Intensivbetten ALLER Spitäler aufgelistet ist, damit - wenn es eng wird - die Rettungskräfte wissen, wo noch Kapazitäten frei sind! rudi_anschober bmsgpk sebastiankurz

Was ist mit dem nur Kurier los? Solche Überschriften kennt man nur vom sogenannten Boulevard...42% = 33,3%. Abo geht mir nicht mehr ab. 43 Prozent noch frei: Rund ein Drittel wären 30%, bessere Schlagzeile ware knapp weniger als die Hälfte sind noch frei, nicht sehr seriös. Find halt schon, dass 43% a bisl näher bei der Hälfte, als bei einem Drittel liegt (kann man - so glaube ich - mit Mathe Kenntnissen auch errechnen, will mich aber grad net anstrengen...) Aber ja.. dann würd der clickbait nicht so gut gehen, gell?

Knapp wirds 🧐 Wieso schafft es ein Land wie Österreich nicht Beatmungsgeräte zu produzieren? Sogar ein Bauernland wie die Türkei hat in 2 Wochen ein Prototyp entwickelt und will demnächst in Serienproduktion gehen. Trump fordert GM zur Produktion von Geräten. Das Knowhow sollten wir doch haben rund ein drittel? aha..

En Autriche on se plaind qu'il ne reste 'que 43%' d'appareils respiratoires disponibles, on est clairement pas sûr le même niveau es hätten doch eh so viele MathematiklehrerInnen momentan viel Zeit, warum reden ihr nicht mit denen? Es sind derzeit die grosse Zahl an Intensivbetten NICHT wegen Corona in Verwendung!

chmelar_dieter Wieviel warens vor der Krise. Ihr Rechenkünstler seid Teil des Problems, nicht der Lösung. Bitte recherchiert mal anständig! chmelar_dieter Da habt ihr aber ein schönes Model für euer Bild mit Beatmungsmaske gefunden. Zu 99% werden aber eher ältere Menschen beatmet. Ist da ein bisschen Panikmache dabei?

Nur, um das in Kontext zu setzen, wertfrei... Natürlich brauchen auch Nicht-Corona-Patienten künstliche Beatmung, es gibt ungefähr 2700 solcher Geräte in Ö und 43% (~1170) sind verfügbar während knapp 200 wegen COVID19 auf der Intensivstation sind. chmelar_dieter 43% sind näher an „der Hälfte“, als am“Drittel“! panikmache

chmelar_dieter Kann beim Kurier niemand runden? chmelar_dieter 'Rund' ist das näher bei der Hälfte...

Beatmungsgeräte: 43 Prozent für Corona verfügbarDas Gesundheitsministerium hat am Montagnachmittag die aktuellen Zahlen bezüglich der in Spitälern zur Verfügung stehenden Beatmungsgeräte bekannt ... Im Millionärsviertel ist sowieso alles in Ordnung, bei Regierung und Parlament sowieso. Föderalismus im Gesundheitswesen abschaffen!

Beatmungsgeräte: 43 Prozent für Corona verfügbarDas Gesundheitsministerium hat am Montagnachmittag die aktuellen Zahlen bezüglich der in Spitälern zur Verfügung stehenden Beatmungsgeräte bekannt ... Im Millionärsviertel ist sowieso alles in Ordnung, bei Regierung und Parlament sowieso. Föderalismus im Gesundheitswesen abschaffen!

Dyson entwickelt Beatmungsgeräte für Covid-19-Patienten - derStandard.at

Das Virus weckt den ErfindergeistStudenten, Ingenieure und Ärzte haben in Windeseile billigen Gesichtsschutz und einfache Beatmungsgeräte entworfen, um den Mangel an diesem Material zu lindern.

'Strengere Maßnahmen, sonst Zehntausende Tote' - News | heute.atExperten empfehlen der Regierung offiziell noch strengere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus zu ergreifen.

So viel Müll wie zu WeihnachtenIn Linz fallen derzeit 10 Prozent mehr Restmüll, Bioabfall und Grünschnitt an - Ein Anstieg bei Papier steht noch bevor