4.625 Neuinfektionen in Österreich

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen geht weiter stark zurück. Dennoch gibt es nach wie vor mehr als 100.000 aktive Fälle.

06.12.2021 18:09:00

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen geht weiter stark zurück. Dennoch gibt es nach wie vor mehr als 100.000 aktive Fälle.

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen geht weiter stark zurück. Dennoch gibt es nach wie vor mehr als 100.000 aktive Fälle.

Impfstatus in ÖsterreichSeit 27. Dezember 2020 wird auch in Österreich geimpft. Der Impfstart gab vielen Menschen Hoffnung, bald wieder in ihr altes Leben zurückkehren zu können. Doch bis die Impfung auch eine kritische Masse erreicht, ist noch etwas Geduld gefragt. 

Das zeigen die täglich veröffentlichten Impfzahlen des Gesundheitsministeriums, die seit Mitte Jänner tagesaktuell veröffentlicht werden. Die derzeit kommunizierte Zahl zeigt jedoch nicht den präzisen Stand der aktuell geimpften Personen, sondern lediglich einen"Näherungswert". 

Weiterlesen: KURIER »

Sehr gut. Bitte weiter so

Nach der Polit-Rochade: Vizekanzler Kogler: 'Verstehe die Argumente, die für Neuwahlen sprechen'Der grüne Vizekanzler Werner Kogler erfuhr aus den Medien, dass die ÖVP ihr Regierungsteam umbaut. Er will trotzdem mit der ÖVP weiter regieren - zumindest vorerst.

Gastkommentar - Die Regierungskrise und die SteuerreformAm Montag endet die Begutachtungsfrist für die ökosoziale Steuerreform. Wie mit den Rückmeldungen umgegangen wird, wird die neue Regierung, vor allem der neue Kanzler und der neue Finanzminister, verantworten. Von Hans Sailer -

Grenzen die einem die Augen öffnenDer Wald von Białowieża, die Strände der Côte d'Opale: Urlaubsorte als Kulisse von Tragödien.

Omikron die sich 'am schnellsten verbreitende Variante, die Südafrika je erlebt hat'Fachleute sind vor allem darüber beunruhigt, dass viele Genesene erkranken. Todesfälle sind bisher nicht bekannt. Viele Fragen sind noch offen Hallo, weiß mittlerweile jeder Gehirnamputierte, dass Omicron ein Rohrkrepierer ist. Was geht ihr denn mit dem Teil hausieren

Über die Ära Kurz: Hermann Schützenhöfer: 'Die Abgründe waren nicht überbrückbar'Der steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) sieht keinen Grund, die Koalition nicht fortzusetzen. Mit Nehammer kehre Realismus in der ÖVP ein. Doch den Grünen sei „der Kamm geschwollen“. Er war ja so ein großer Fan und hat immer von „unserem Sebastian“ gesprochen. Ehe der Hahn dreimal kräht….

Die ÖVP, ihre Obmänner und die inhaltliche Brache nach KurzDie Volkspartei ist legendär für ihren Verschleiß an Spitzenpersonal – und diesem Ruf wird sie gerade wieder gerecht Inhaltlich brachgelegen ist die Türkispartei immer schon. Abgesehen von Machtpolitik. Der Rest war heiße Luft. Weil die Linken alles anzeigen

) Impfstatus in Österreich Seit 27. Dezember 2020 wird auch in Österreich geimpft. Der Impfstart gab vielen Menschen Hoffnung, bald wieder in ihr altes Leben zurückkehren zu können. Doch bis die Impfung auch eine kritische Masse erreicht, ist noch etwas Geduld gefragt.  Das zeigen die täglich veröffentlichten Impfzahlen des Gesundheitsministeriums, die seit Mitte Jänner tagesaktuell veröffentlicht werden. Die derzeit kommunizierte Zahl zeigt jedoch nicht den präzisen Stand der aktuell geimpften Personen, sondern lediglich einen"Näherungswert".  Die folgende Grafik zeigt die 7-Tages-Inzidenz für ganz Österreich, heruntergebrochen auf Bezirksebene. Was ist eine Inzidenz? Die sogenannte Inzidenz gilt als wichtiger Richtwert in der Pandemiebekämpfung. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Die 14-Tages-Inzidenz wird herangezogen, um langfristige Tendenzen besser darstellen zu können. In Deutschland etwa liegt die zulässige Obergrenze bisher bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Österreich ist eine solche Grenze nicht genau definiert. In der Corona-Ampel wird eine Region auf Rot gestellt, wenn es eien"hohe kumulative 7-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße" gibt.  Todesfälle in Österreich Testungen und Anteil positiver Tests Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? Diese Frage beschäftigte vor allem im Sommer die Corona-sensibilisierte Öffentlichkeit. Eine Antwort darauf kann die Positivrate bei den Testungen liegen. War diese im Sommer bei rund fünf Prozent, so landete sie im Herbst bei bis zu 25 Prozent. Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Tests eigentlich nicht ändern.  Klicken Sie in die Kurve, um die genauen Anzahl der täglich neuen Testungen zu sehen.  Internationaler Vergleich Schauen Sie selbst, wo sich Österreich im internationalen Vergleich in Sachen Infektionsgeschehen befindet.  Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu. Piano Software Inc. akzeptieren