20 Flüchtlinge im Bezirk Bruck an der Leitha aufgegriffen

08.12.2020 01:03:00

Von dem Schlepper fehlt jeder Spur, auch der Transportweg ist derzeit noch unklar.

pocketIn Haslau-Maria Ellend im Bezirk  sind am Wochenende 20 Flüchtlinge aufgegriffen worden. Polizeisprecher Florian Eggbauer bestätigte am Montag auf Anfrage entsprechende Medienberichte. Es habe sich um drei türkische, sieben syrische und zehn irakische Staatsbürger gehandelt.

Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Pressekonferenz am Sonntag um 11 Uhr: Ende des Lockdowns in weite Ferne gerückt

Eggbauer berichtete von drei Gruppen von Menschen, die am Samstag in den Mittagsstunden bzw. am frühen Nachmittag entdeckt worden seien. Von einem Schlepper habe es keine Spur gegeben. Auf welchem Weg und mit welchem Fahrzeug die Flüchtlinge transportiert worden waren, stand vorerst ebenfalls nicht fest und war Gegenstand von Ermittlungen.

Aufgriffe bereits im SeptemberIm Osten Niederösterreichs hatte es zuletzt im September zwei größere Aufgriffe gegeben. Am 9. des Monates wurden in Bruck a.d. Leitha 38 syrische, irakische und türkische Staatsangehörige angetroffen, die aus Rumänien in einem Kühlanhänger transportiert worden waren. Sie berichteten in dramatischen Schilderungen von Todesangst und Sauerstoffmangel an Bord. Ein 51-jähriger türkischer Staatsbürger wurde als mutmaßlicher Schlepper festgenommen und in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. headtopics.com

Weiterlesen: KURIER »

hoffentlich gleich auf Corona getestet Es sind Migranten. Flüchtlinge sind es nur bis zum ersten, sicheren Land.