2.296 Neuinfektionen in Österreich; Harter Lockdown auch in Italien

Moderna-Impfstoff in den USA zugelassen; Nehammer: 'Keine Silvester-Partys'

19.12.2020 13:42:00

Moderna-Impfstoff in den USA zugelassen; Nehammer: 'Keine Silvester-Partys'

Zahl der Erkrankten auf Intensivstationen sinkt unter 500. Lesen Sie nationale wie internationale Entwicklungen zur Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker.

Grenzkontrollen bis 10. Jänner verstärktWegen der Corona-Einreiseverordnung verstärkt das Bundesheer seit Samstag bis voraussichtlich 10. Jänner seine Kräfte an der Staatsgrenze in Niederösterreich, Kärnten und Tirol. In den restlichen Bundesländern werden Truppen umgeschichtet, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums Samstagfrüh in einer Aussendung mit. Das Bundesheer kontrolliert an den Grenzübergängen zu Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien und Italien verstärkt und gemeinsam mit der Polizei.

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Lockdown wird nun doch verlängert: Schulen und Handel bleiben zu

Gemäß Einreiseverordnung muss jeder, der ab 19. Dezember einreist, für zehn Tage in Quarantäne. Freitesten kann man sich nach frühestens fünf Tagen und das auf eigene Kosten. Es gibt Ausnahmen für Menschen, die regelmäßig pendeln. Diese können frei reisen. Ausgenommen sind zudem Personen, die in die Enklaven Mittelberg (Kleinwalsertal), Vomp-Hinterriss oder Jungholz einreisen.

Ohne Test kommen können auch jene, die mindestens einmal pro Monat zu familiären Zwecken oder zum Besuch des Lebenspartners einreisen. Ebenso ist die Einreise aus unvorhersehbaren, unaufschiebbaren Gründen im familiären Kreis wie insbesondere schwere Krankheitsfälle, Todesfälle, Begräbnisse, Geburten sowie die Betreuung von unterstützungsbedürftigen Personen in Notfällen, uneingeschränkt möglich. In allen anderen Fällen, also wenn es keine regelmäßigen Besuche gibt bzw. jemand nur für eine Weihnachts- oder Silvesterfeier mit der Familie einreisen will, gilt die 10-Tage-Quarantäne. headtopics.com

Ausnahmen gibt es auch bei Personen, die aus jenen wenigen Ländern anreisen, deren Corona-Belastung noch immer gering ist und die auch keinen negativen Test vorweisen müssen. Für die Nachbarländer Österreichs trifft das derzeit allerdings nicht zu. Personenbetreuer, also die 24-Stunden-Pflegerinnen, Einreisende aus humanitären Gründen, Diplomaten und medizinische Begleitpersonen dürfen ebenfalls ins Land kommen, ohne Quarantäne befürchten zu müssen. Allerdings ist bei Einreise ist ein ärztliches Zeugnis vorzuweisen, das einen negativen PCR- oder Antigen-Test bestätigt und bei dem die Testung nicht länger als 72 Stunden zurückliegt.

Für die Grenzkontrollen waren bisher laut Verteidigungsministerium 350 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt. Seit Samstag wurde ihre Zahl auf über 500 erhöht."Wenn zur Umsetzung des Behördenauftrages mehr Soldatinnen und Soldaten benötigt werden, werden die Bundesländer diese personelle Verstärkung erhalten. Das Bundesheer ist immer da, wenn es der Schutz der Bevölkerung erfordert", sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP).

Heute, 07:17 AM| Anita KieferFünf allergische Reaktionen nach Coronavirus-ImpfungNach der Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffs von Biontech und Pfizer sind in dieser Woche in den USA in fünf Fällen allergische Reaktionen aufgetreten. Dies teilte die US-Arzneimittelbehörde FDA am Freitag (Ortszeit) mit.

FDA-Experte Peter Marks sagte, der Übeltäter sei möglicherweise die Chemikalie Polyethylenglycol. Sie sei Bestandteil der Impfstoffe sowohl von Biontech/Pfizer als auch des von Moderna. Beide sind in den USA bereits zugelassen, die Immunisierungen mit dem Biontech/Pfizer-Vakzin laufen seit Montag, ab Anfang nächster Woche soll auch der Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen. headtopics.com

Anti-Corona-Demos: Lage noch unter Kontrolle Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck Neuer Lockdown-Hammer – so massiv wird jetzt verschärft

Polyethylenglycol - auch Macrogol genannt - wird in der Pharmazie und auch in der Kosmetik breit eingesetzt als Wirkstoffträger.Heute, 06:56 AM| Peter TemelMehr als 10 Millionen positiv Getestete in IndienIn Indien sind in bisher mehr als zehn Millionen Fällen Menschen positiv auf das Coronavirus getestet werden, das zweithöchste Niveau weltweit. Die Behörden melden weitere 25.152 Fälle. Die Zahl der täglichen Positiv-Tests liegt seit geraumer Zeit deutlich unter dem Mitte September erfassten Spitzenwert von fast 98.000. 347 weitere Menschen starben, die positiv getestet wurden. Insgesamt werden damit 145.136 Todesfälle ausgewiesen.

Indien mit seinen 1,35 Mrd. Einwohnern liegt in der von der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore geführten Corona-Statistik in der Zahl der positiven Tests auf Platz 2 hinter den USA. Für die Vereinigten Staaten wurden mit Stand Samstagfrüh - bei 328,2 Mio. Einwohnern - 17,5 Millionen getestete Corona-Infizierte ausgewiesen.

Heute, 06:32 AM| Peter TemelHarter Lockdown in Italien vom 21. Dezember bis 6. JännerAngesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen verhängt die italienische Regierung erneut einen harten Lockdown über das gesamte Land. Dieser gilt vom 21. Dezember bis 6. Jänner, kündigte Ministerpräsident Giuseppe Conte in der Nacht zum Samstag an. Alle nicht für den täglichen Bedarf notwendigen Geschäfte sowie alle Restaurants bleiben geschlossen, Reisen zwischen verschiedenen Regionen sind verboten, die eigene Wohnung darf nur noch begrenzt verlassen werden.

Die Feiertags-Regeln fielen noch etwas schärfer und zeitlich umfassender (nicht erst ab 24. Dezember) aus als am Abend schon angekündigt. Ausgenommen nur vier Tage, soll zwischen 21. Dezember und 6. Jänner jeder Haushalt nur einmal pro Tag die Wohnung verlassen. Reisen in eine andere Region sind verboten, dies gilt auch für Zweitwohnsitze. Ausnahmen von den Regeln sollen de facto nur aus beruflichen oder gesundheitlichen Gründen möglich sein. Religiöse Feste sind bis 22.00 Uhr gestattet. headtopics.com

Weitere Liveblog EinträgeInteraktive Grafiken: Klicken Sie auf"weiter", um noch mehr Grafiken zu sehenWir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

Weiterlesen: KURIER »