110.000 Euro brutto: Draghi verzichtet auf Gehalt als Italiens Premierminister

Italiens Premierminister Mario Draghi verzichtet auf sein Bruttogehalt von rund 110.000 Euro. Bereits sein Vorgänger Giuseppe Conte nahm nur 80% seines Gehalts in Anspruch.

14.05.2021 09:51:00

Italiens Premierminister Mario Draghi verzichtet auf sein Bruttogehalt von rund 110.000 Euro. Bereits sein Vorgänger Giuseppe Conte nahm nur 80% seines Gehalts in Anspruch.

Italiens Premierminister Mario Draghi verzichtet auf sein Bruttogehalt von rund 110.000 Euro. Bereits sein Vorgänger Giuseppe Conte nahm nur 80% seines Gehalts in Anspruch.

Mario Draghi,der seit Februar als Italiens Regierungschef im Einsatz ist, wird auf sein Gehalt als Premier verzichten. Italienische Politiker sind verpflichtet, ihre Steuererklärungen zu veröffentlichen und Draghi nutzte die Gelegenheit, um zu verkünden, dass er auf das

Historisch! Österreich erstmals im EM-Achtelfinale UEFA verbietet Regenbogenfarben für Stadion in München EU will bis 2030 Obdachlosigkeit beenden

Bruttogehalt von rund 110.000 Euroverzichte, auf das er als Ministerpräsident Anrecht hat. Einen Grund für diese Entscheidung nannte er nicht.Der 73-jährige Draghi bezieht zwei großzügige Staatsrenten und besitzt laut seiner Steuererklärung etwa 10 Häuser. Aus Draghis Steuererklärung für 2020 geht hervor, dass er im Jahr 2019 Bruttoeinkünfte von 583.470 Euro erhielt. Davon stammten 498.144 Euro aus staatlichen Pensionen, die er aus seinen früheren Jobs als Generaldirektor des Finanzministeriums und Gouverneur der italienischen Zentralbank erhält, sagte seine Sprecherin.

Auch Vorgänger Conte verzichtete schon auf einen Teil seines GehaltesDraghis Entscheidung, auf sein Gehalt zu verzichten, bewerten politische Beobachter als Zeichen der Solidarität mit den von der wirtschaftlichen Rezession hart getroffenen Italienern. Draghis Vorgänger headtopics.com

Giuseppe Conte erhielt als Ministerpräsident rund 90.000 Euro brutto und verzichtete damit auf 20 Prozent seines Anspruchs.Mehrere frühere italienische Ministerpräsidenten, darunterPaolo Gentiloniin den Jahren 2016-18 undEnrico Lettain den Jahren 2013-14, erhielten kein Gehalt als Premier, weil sie im Gegensatz zu Draghi auch Parlamentarier waren und das italienische Gesetz die Anhäufung von Einkommen aus den beiden Rollen verbietet.

Premier Draghi ist seit Mitte Februar italienischer Ministerpräsident. Er führt eine Allparteienregierung. Einzige Oppositionspartei ist die Rechtskraft"Fratelli d ́Italia" (Brüder Italiens). Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Marko Arnautovic schockt mit Wutjubel: Marko Arnautovic: 'Ich bin kein Rassist und werde niemals ein Rassist sein'

Nach dem dritten Tor gegen Nordmazedonien brach Marko Arnautovic in wilden Torjubel aus. Aus Serbien kommt nun der Vorwurf, dass es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt haben solle. Der Torjäger stellt das in Abrede.

Wird steuerliche Gründe haben, der wird dank dieses 'Verzichts', woanders weit mehr kassieren!

Charly Hübner hört beim Rostocker 'Polizeiruf 110' aufNach mehr als zehn Jahren als Kommissar Sascha Bukow – Letzte Folge mit ihm ist im kommenden Jahr zu sehen Oh no. Bestes Ermittlerpaar. Die letzte Tatort/Polizeiruf Variante, die ich mir noch anschaute. Schade.

Eiszeit-Durchschnittstemperatur war sechs Grad kälterForschende fanden heraus, dass das Klima gegenüber dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre empfindlicher ist als bisher gedacht

Dutzende japanische Gemeinden sagen Trainingslager für ausländische Athleten abDutzende japanische Gemeinden sagen Trainingslager für ausländische Athleten ab:

Was in der Nacht geschah: Israelische Armee feuert auf GazastreifenGuten Morgen! Der Rückblick auf das Weltgeschehen über Nacht und der Ausblick auf den Tag als übersichtliches Briefing.

Ehemann der tot aufgefundenen Frau in Simmering enthaftetEine Obduktion ergab laut Ermittler keine definitiven Hinweise auf ein Fremdverschulden. Der Ehemann war zuvor als Tatverdächtiger festgenommen worden

Maas: Staat muss Schutz der Synagogen gewährleistenDeutschlands Außenminister reagierte mit einem Appell auf die Ereignisse vom Dienstag, als vor Synagogen in Deutschland Israel-Flaggen verbrannt und ein Eingang mit Steinwürfen beschädigt wurde